Pervasive Computing: Leben in der Welt der unsichtbaren Chips



Zweiter Wissenschafts Dialog
15. bis 17. Oktober 2003

14:00

Registrierung der Teilnehmer

15:30

Eröffnung der Konferenz

Klaus Hug

Präsident der Stiftung Academia Engelberg

15:45

Vorsitz: Klaus Hug

Wissenschaft und Vertrauen – In Zeichen der Unsicherheit

Kathinka Evers

Universität Uppsala, Sweden

16:15

Vorsitz: Klaus Hug

Pervasive Computing: connected -> aware -> smart

Alois Ferscha

Universität Linz, Österreich

17:15

Vorsitz: Klaus Hug

Führt Pervasive Computing in den Posthumanismus?

Gérald Berthoud

Université de Lausanne

17:40

Vorsitz: Klaus Hug

Grusswort des Gastgebers

Abt Berchtold Müller

Kloster Engelberg

18:00

Begrüssungs-Empfang

21:30

Schlummertrunk

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

08:30

Vorsitz: Bruno Porro

Pervasive Nanotechnologie

Heinrich Rohrer

Nobelpreisträger

09:10

Vorsitz: Bruno Porro

Wachsender Einfluss von Pervasive Computing

Krishna Nathan

IBM Zürich Forschungslabor

10:00

Vorsitz: Bruno Porro

Wie realistisch sind die Szenarien von Pervasive Computing?

Michael Friedewald

Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, DE

10:20

Vorsitz: Bruno Porro

Die Innovationskraft smarter Dinge

Elgar Fleisch

Institut für Technologiemanagement Universität St. Gallen

10:45

Vorsitz: Bruno Porro

Marktplatz der Zukunft: Demonstration von Pervasive Computing

Diverse Institute

11:30

Vorsitz: Bruno Porro

Pervasive Computung – wunderbare Zukunft oder märchenhafte Illusion?

Friedemann Mattern

ETH Zürich

12:30

Mittagessen

12:45

Vorsitz: Bruno Porro

Chancen nutzen, Risiken minimieren – Open Space Diskussion

Matthias zur Bonsen

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

08:30
11:45

Vorsitz: Ulrich W. Suter

Dem Computer vertrauen – wie weit?

Joseph Weizenbaum

MIT, Cambridge USA

12:15

Vorsitz: Ulrich W. Suter

Schlusswort und Ausblick 2004

Klaus Hug

Präsident der Stiftung Academia Engelberg

12:45

Mittagessen

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.