Junges Denken

Vera Eichenauer

Hat Internationale Beziehungen und Soziologie studiert und forscht künftig an der ETH Zürich

Weiterlesen

Monika Wehrli

Studiert Lebensmittelwissenschaften an der ETH Zürich

Weiterlesen

Servan Grüninger

Zurzeit im Masterstudiengang in Biostatistik an der Universität Zürich sowie den Master in Computational Science & Engineering an der EPFL Lausanne

Weiterlesen

Rayan Aebi

verfolgt zur Zeit ein Doppelmastersprogramm in Wirtschaft und Internationalem Management an der Nova SBE.

Weiterlesen

Vera Eichenauer



Sie verfügt über einen Master-Abschluss in Internationalen Wirtschaftsbeziehungen der Universität Sciences Po Paris sowie einen Bachelor Abschluss in Soziologie der Universität Fribourg. Im Wissenschafts-Ausschuss der Stiftung arbeitet sie seit 2014 mit und ist seit 2016 Stiftungsratsmitglied.

„Im Arbeitsalltag arbeiten viele von uns in hochspezialisierten Themenfeldern, was ungewollt zu einem „Tunnelblick“ auf die Gesellschaft und ihre Herausforderungen führen kann.

Der interdisziplinäre und offene Diskussionsraum, der durch die Konferenzen der Academia Engelberg geschaffen wird, erlaubt mir, den Blick zu erweitern und vielfältige Perspektiven auf bedeutende Zukunftsthemen zu gewinnen.

Mit meinem Engagement möchte ich dazu beitragen, dass andere ähnliche Erfahrungen machen können.“

Vera Eichenauer

Derzeit schliesst sie am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg ihre Doktorarbeit am Lehrstuhl für Internationale Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik ab.

Ab Anfang Januar 2017 wird sie als Forscherin bei der ETH Zürich tätig sein.

Während ihrer Studienzeit absolvierte sie mehrere Kurse an der Universität Mannheim sowie an der Elliott School of International Affairs an der George Washington University in Washington D.C., USA. Im Jahr 2014 verbrachte Vera Eichenauer bei der Weltbank einen Forschungsaufenthalt.

Studienbegleitend arbeitete sie für responsAbility, ein Mikrofinanz-Investmentunternehmen in Zürich, und nach dem Masterabschluss kurz bei der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Paris..

Monika Wehrli



Sie nahm auf Vermittlung der Schweizerischen Studienstiftung am Kongress 2014 zum Thema Nahrungssicherheit teil. Im Jugend-Ausschuss der Stiftung arbeitet sie seit 2015 mit.

„Die Tagungen sind jeweils hochspannend dank der sorgfältig ausgewählten Referenten, welche anregende und sehr interessante Diskussionen initiieren. Auf der Basis der behandelten Themen entsteht ein lehrreicher Dialog unter den Teilnehmenden und man kehrt bereichert von der Konferenz zurück und kann die gewonnenen Erkenntnisse weitergeben.“

Monika Wehrli

Sie hat das Kunst- und Italienischgymnasium Liceo Artistico in Zürich abgeschlossen und studiert Lebensmittelwissenschaften an der ETH Zürich.
Monika Wehrli engagiert sich als Finanzchefin im Vorstand bei reatch research and technology in switzerland, einem Think Tank für Wissenschaft und Technologie. Zudem leitet sie deren Arbeitsgruppe Lebensmitteltechnologie und ist somit auch in der Eventorganisation für reatch tätig.

Servan Grüninger



Er nahm auf Vermittlung der Schweizerischen Studienstiftung schon mehrmals an Konferenzen der Stiftung teil. Im Jugend-Ausschuss der Stiftung arbeitet er seit 2013 und im Stiftungsrat seit 2016 mit.

„Gesellschaftliche Bedürfnisse beeinflussen die Ziele der Wissenschaft, während wissenschaftliche Erkenntnisse den Alltag unserer Gesellschaft verändern. Das ist in der Regel sehr befruchtend, führt aber auch zu Spannungen.

Die Stiftung Academia Engelberg hat dies erkannt und bietet wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Akteuren die geeignete Plattform für einen offenen und unvoreingenommen Austausch über die Herausforderungen unserer Zeit.

Eine Aufgabe, die ich persönlich unterstützen möchte.“

Servan Grüninger

Servan Grüninger besitzt einen Bachelor of Science in Biologie mit Nebenfächern Neuroinformatik, Politikwissenschaften und Recht.

Er arbeitete während seiner Studienzeit in verschiedenen Forschungseinrichtungen im In- und Ausland.

Zurzeit besucht er den Master in Biostatistik an der Universität Zürich sowie den Master in Computational Science & Engineering an der EPFL Lausanne. Er wird von der Schweizerischen Studienstiftung und der Werner Siemens Stiftung gefördert.

Seit 2017 ist er Präsident der Science Alumni der Unviersität Zürich und Vorstandsmitglied der Alumni Dachorganisation der Universität Zürich.

Überdies ist er Mitgründer und Präsident von «reatch – research and technology in switzerland», einem Grassroots-Thinktank für Wissenschaft, Technik und Gesellschaft.

Rayan Aebi



Er verfügt über einen Bachelor in Maschinenbau. Im September 2017 wird er seine Masters in Wirtschaft und in CEMS International Management abschliessen. Durch die Schweizerische Studienstiftung nahm er an der Summer School 2015 der Stiftung teil. Mit dem Jugendausschuss der Stiftung arbeitet er seit 2016 zusammen.

„Während der Summer School 2015 konnte ich an äusserst anregenden Diskussionen teilnehmen. Ich erlangte nicht nur Kenntnisse über wichtige Wirtschaftsthemen, sondern kam auch durch unterschiedliche Perspektiven und gute Freunde bereichert zurück.

Die Stiftung Academia Engelberg bietet eine Plattform für den Dialog, die jungen und erfahrenen Wissenschaftlern die Gelegenheit gibt, wichtige Fragen mit führenden Persönlichkeiten aus der Gesellschaft zu diskutieren und anzugehen. Durch mein Engagement im Komitee möchte ich die Anstrengungen der Stiftung zur gemeinsamen Schaffung von nachhaltigem Fortscritt unterstützen.“

Rayan Aebi

Rayan Aebi verfügt über einen Bachelor of Science in Maschinenbau. Während dieser Studien absolvierte er mehrere Kurse an der London School of Economics und an der ETH Zürich. Zur Zeit strebt er einen Master of Science in Wirtschaft sowie einen CEMS Master of Science in Internationalem Management an der Nova School of Business and Economics in Lissabon, Portugal, und an der GSOM St. Petersburg, Russland, an.

Er ist der Empfänger eines Stipendiums der Schweizerischen Studienstiftung, mehrerer Stipendien für Spitzenleistungen und hält den Status des Studentensportlers als Basketballspieler in der Ersten Universitätsliga.  Ausserdem wurde er 2014 eingeladen, am Swiss Talent Forum, an der World Economic Forum Global Shapers Community sowie am Ricci Fellows Strategy Council teilzunehmen.

Während seiner Bachelor-Studien arbeitete er als wissenschaftlicher Referent und Product Engineer beim FST-Laboratorium in Neuenburg und daneben auch beim Kanton Waadt als Lehrassistent für Mathematik und Physik an der Sekunderschule.

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.