Dank – Rückblick – Ausblick



Mittwoch, 16. November 2016

Referent

Dominik Galliker und Bernhard Kobler

Organisation

Dies war die letzte Veranstaltung des Netzwerk Zentralschweiz - und die erste des "Vereins Freunde der Academia Engelberg".

Vielen Dank!

An der letzten Veranstaltung des Netzwerk Zentralschweiz konnte Dominik Galliker nochmals rund 30 Persönlichkeiten begrüssen. Er hielt eine kurze Rückschau auf die Anlässe der vergangenen zwölf Jahre.

Namhafte Wissenschaftler wie der Nobelpreisträger Dr. Heinrich Rohrer oder der heutige ETH Zürich Präsident Lino Guzella und der Krisen- und Konfliktexperte Kurt R. Spillmann und viele weitere boten exzellente Einsichten in ihr Fachthema. Es bliebt immer auch Zeit für eine kurze Diskussion im kleinen Kreis.

Die Anlässe waren aber auch beliebter Treffpunkt, um alte Kontakte aufzufrischen und neue Kontakte zu knüpfen.

Die Mitglieder des Netzwerk Zentralschweiz haben mit ihrer Unterstützung auch einen substantiellen Beitrag für die Aktivitäten der Stiftung geleistet. Dafür dankte ihnen der scheidende Vize-Präsident Dr. Dominik Galliker recht herzlich.

Zum Abschluss stellte Bernhard Kobler den nachfolgenden Verein „Freunde der Academia Engelberg“ und das kommende Aktivitätenprogramm kurz vor.

Mehr über den Verein „Freunde der Academia Engelberg“ finden Sie hier.

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.