Islam, Islamismus, Terrorismus



Dienstag, 10. Mai 2016

Referent

Prof. Dr. Kurt R. Spillmann

Organisation

ETHZ

Die Angst vor dem Islam

Seit Jahrzehnten ist Prof. Dr. Kurt R. Spillmann für seine profunden Konflikt-Analysen weit über Europa hinaus bekannt. Am Treffen des Netzwerk Zentralschweiz der Stiftung Academia Engelberg vom 10. Mai 2016 genossen über 30 Interessierte im Herrenhaus in Grafenort einen Kurzvortrag über die psychologischen und gesellschaftlichen Hintergründe von Islam, Islamismus und Terrorismus.

In einer knappen Stunde zeichnete Prof. Dr. Kurt R. Spillmann die Entwicklung des Islam seit dem Tod von Mohamed bis zu den heutigen verstörenden Ereignissen in der westlichen Welt auf. Nach einem historischen Rückblick sprach er über die Bemühungen der Re-Islamisierung in der Türkei und über das Scheitern des arabischen Frühlings.

Spillmann analysierte den Werdegang von Al Kaida und ISIS. Er sprach im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien von einem Stellvertreterkrieg, bei dem viele Parteien von verschiedensten Seiten unterstützt würden. Es herrsche derzeit ein islamischer Kulturkampf zwischen Modernisten und Traditionalisten.

Dieser Krieg betreffe auch Europa, wie die grossen Flüchtlingsströme, die Attentate von Paris und Brüssel sowie die Vorfälle an Silvester in Köln und anderswo beweisen.

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.