Partnertreff 2017



Donnerstag, 12. Oktober 2017

Newton als Ästhet

Anlässlich des Partnertreffens der Stiftung Academia Engelberg präsentierte Prof. Dr. Olaf L. Müller von der Humboldt Universität Berlin eine Fallstudie über die Schönheit optischer Elemente. Rund 30 Partner folgten der Einladung nach Luzern und genossen einen wissenschaftlichen Ausflug in die Farblehre von Newton.

Olaf L. Müller zog dabei Parallelen zwischen der von Newton entdeckten Diskrepanz und den Erwartungen des Publikums: „Überraschungen zuvor geweckter Erwartungen stellen ein Schlüsselelement der ästhetischen Wirkung von Musikstücken und Werken der Erzählkunst dar; Unregelmässigkeiten sind ein Schlüsselelement des naturwissenschaftlichen Fortschritts. In beiden Fällen beruht die ästhetische Wertschätzung auf dem Zusammenspiel aus aposteriorischem Sinneserlebnis und theoretisch-apriorischer Vormeinung.

Über Prof. Dr. Olaf L. Müller

Er studierte Mathematik, Philosophie, Informatik und Volkswirtschaftslehre in Göttingen. Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderen auch in die USA. Zuletzt war er Gastprofessor an der Keijo-Universität in Tokyo. In seinem letzten Buch verteidigte er Goethes Kritik an Newtons Optik („Mehr Licht“, erschienen im Fischer Verlag 2015). Sein nächstes Buch, ist der rätselhaften Rolle, die der Schönheitssinn für die Entwicklung der Naturwissenschaften spielt (Zu schön um falsch zu sein, Verlag Fischer 2018). www.farbenstreit.de

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.