Sprecher der ENGELBERG DIALOGUES 2018 sind bekannt



Dienstag, 24. April 2018

Zwei Tage - acht Sprecher

Migration ist derzeit ein grosser Streitpunkt in Europa. Die Einwanderung gilt als für die Einen als eine Quelle des wirtschaftlichen Wohlstands und bedeutet für die Anderen Sozialtourismus und Wohlfahrtsverlust.

Wir freuen uns, dass wir zu diesem Diskurs acht renommierte Rednerinnen und Redner engagieren konnten. Da wäre bspw. Professor George Sheldon, einer der profiliertesten Arbeitsrechtler der Schweiz. Mit Professor Christian Dustmann findet ein anerkannter Wirtschaftswissenschaftler mit dem Forschungsschwerpunkt Migrationsökonomie den Weg nach Engelberg. Ebenso zu Gast sein wird Dr. Sanja Damjanović, die Wissenschaftsministerin von Montenegro.

Nebst den drei genannten Personen sind auch weitere fünf Rednerinnen und Redner bekannt, die am Workshop vom Dienstag 16. Oktober 2018 und am Forum vom 17. Oktober 2018 teilnehmen. Klicken Sie hier, und sie erhalten einen Einblick in den Lebenslauf aller Rednerinnen und Redner.

Donatoren und Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.