Auf einen wettbewerbsfähigen globalisierten Markt für gute Politik hin….



Freitag, 16. Oktober 2015 | 8:30 Uhr

Referent

Reiner Eichenberger

Organisation

Universität Freiburg

Abstract

Economic prosperity, human welfare and individual freedom all depend on politics. However, the politicians’ incentives to care for the preferences of the citizens are weakened by three kinds of regulations of the political process. Firstly, in most countries only nationals and residents are allowed to run for political offices. Secondly, in the same way parties and firms are excluded. Thirdly, the compensation of politicians is fixed by law, and often much below the salary for a comparable job in the private sector.

This contribution proposes to abolish these regulations and to allow for an open international market for politicians. We suggest that the effect of such deregulations would be outstanding: Policy suppliers become active in several countries and, thus, can establish an international reputation i.e. for sticking to the election promises. Moreover, increasing explicit prices for political services will crowd out the implicit ones, such as bureaucratic rents and resources from special interests. The deregulation program will strengthen the influence of weakly organized groups and the governments‘ incentives to pursue general welfare and to protect individual freedom.

 

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

Reiner Eichenberger

since 1998 Chair of Finance at the University of Fribourg (successor to Walter Wittmann)
1998 State Doctorate (Habilitation) in Economics at the University of Zurich
1991 – 1998 Assistant Lecturer at the Institute for Empirical Research in Economics at the University of Zurich
1991 Conferral of Doctorate Dr. oec. Publ
1984 – 1991 Research Assistant at the Institute for Empirical Research in Economics at the University of Zurich under Prof. Bruno S. Frey and Prof. Peter Zweifel
1961 Reiner Eichenberger was born in Zurich

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner