Die Auswirkungen der Globalisierung auf den Arbeitsmarkt



Donnerstag, 15. Oktober 2015 | 13:30 Uhr

Referent

Fredrik Sjöholm

Organisation

Universität Lund

Abstract

International economic integration has increased over the last decades, which has consequences for labor markets and will affect wages, employment and job turnover. Although international trade economists have devoted considerable resources in an effort to understand the relationship between globalization and labor market effects, we have until recently known surprisingly little about the micro-level effects of commercial policy on the labor market. We now know that globalization for instance increase inequality to a much larger extent than previously thought.

This presentation will start by discussing some of the explanations to the labour market effects of globalization. It is shown that competitive selection between firms with different characteristics is a channel through which globalization affects both within- and across-group inequality. Moreover, internationally engaged firms need to invest in various competences, including workers in various high skilled occupations. Finally, advances in information technologies has profound impacts on relative wages by allowing some tasks to be outsourced whereas others need to be performed in direct connection with the firm’s core activity.

We continue our discussion and contend that globalization is not a homogeneous process that affects all countries uniformly and that its effects on aggregate performance are shaped by structural as well as institutional characteristics of countries, among which the welfare state is prominent. The presentation ends with a discussion on the difficult role of economic policies in securing the benefits of globalization, and in the same time provide a safety net for workers who are hurt in the process.

 

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

 

 

Fredrik Sjöholm

Fredrik Sjöholm is since 2011 professor in International Economics, at the Department of Economics, Lund University. He is External Fellow of the Leverhulme Centre for Research on Globalisation and Economic Policy (GEP) at the University of Nottingham and member of the Asian Economic Panel as well as of the Council of Fellows of the East Asian Economic Association.

The main focus of Fredrik Sjöholm’s research is on the economic impacts of globalization, including a broad range of aspects in international trade and Investments.

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner