Die Eigenschaften von Rohstoff Kassa und Termin Märkten



Donnerstag, 16. Oktober 2014 | 14:00 Uhr

Referent

Marco Haase / Alex Tobler

Organisation

Universität Basel / Picard Angst Asset Management Ltd.

Reporting

Marco Haase von der Universität Basel und Alex Tobler von der Picard Angst Management AG erläuterten den Zuhörern am 13. Wissenschaftskongress die Funktionsweise des Rohstoffhandels. 2008 stiegen die Nahrungsmittelpreise weltweit rasant an. Preissteigerungen von über 70 % bei den Grundnahrungsmitteln wie Mais und Reis wurden verzeichnet. Viele machten die Investoren verantwortlich, mit Nahrungsmittelspekulationen die Preise in die Höhe zu treiben. Die Spekulationen mit Finanzderivaten seien aber nicht der einzige Grund für die hohen Preise gewesen, sind Haase und Tobler überzeugt. Auch das Bevölkerungswachstum, der Wertverlust des Dollars, der Kulturlandverlust aufgrund des Klimawandels, die Exportrestriktionen der meistproduzierenden Staaten, steigende Ölpreise und Ernteausfälle hätten zu den hohen Preisen beigetragen.

In ihrer Präsentation vermittelten sie die Unterschiede zwischen dem physischen (Spot) Markt und dem Terminpreismarkt (Futures), die Zusammenhänge zwischen Spot- und Terminpreisen sowie die Rolle der Lagerbestände als Puffer gegen Angebots- und Nachfrageschocks.

Erfahren Sie mehr zum Thema Nahrungsmittelspekulation im Video von Marco Haase und Alex Tobler.

Marco Haase / Alex Tobler

Marco Haase has several years of experience in the commodity and financial industry. From 2007 to 2012 he worked as head of research and later as head of risk controlling for CYD Research GmbH in Zurich. He was responsible for the development of commodity strategies and their implementation in the portfolio management. He has a long standing experience in risk modelling of complex commodity portfolios and served for several German banks in the treasury, ALM department and as head of controlling.

He holds a doctorate in Economics from the University of Basel on the topic of “Scarcity, Risk Premiums and the Pricing of Commodity Futures”. He is currently engaged in two research projects in the department of finance theory at the University of Basel. The first addresses the assessment and management of commodity- and currency price risk in companies, including the enhancement of commonly used hedging strategies. The second project evaluates the impact of speculators on commodity futures prices.

Alex Tobler has joined Picard Angst Asset Management Ltd. as a portfolio manager in 2014. He is part of the four-member portfolio management team overseeing around $2bn in assets.  Furthermore he is an active board member of the Commodity Club Switzerland, the Swiss association of commodity professionals.

Prior to joining Picard Angst, Alex spent 6 years at the asset management company Alnua Ltd. in a variety of roles (with focus on commodities), ultimately becoming head of asset management. During his time at Alnua Ltd., he was actively involved in several projects about responsibility issues in the field of commodity investing. Alex graduated from the University of Zurich and received an MA in Banking and Finance.

 

 

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.