Die Systemdebatte und die Grosse Depression



Mittwoch, 14. Oktober 2015 | 11:00 Uhr

Referent

Ulrich Woitek

Organisation

Universität Zürich

Abstract

The political and economic turbulences at the beginning of the 20th century challenged fundamental building blocks of 19th century economic liberalism. On the one hand, pessimism about markets and the price mechanism was spreading, caused by the increasing degree of market power in the 1920s. Moreover, the experience of the Great Depression cast doubt on the traditional believe in the self-healing mechanism of the business cycle and the desireability of the Gold Standard (e.g. Feinstein et al., 2008). On the other hand, the war experience itself led to an increasing optimism about the possibilities of economic plannig, culminating in certain aspects of bold economic experiments such as the New Deal (e.g. Barber, 1996).

Contemporary economists debated the pros and cons of centralization. Barone [1935] (1963) and Lange [1936, 1937] (1964) developed mechanisms for resource allocation in a planned economy, while Mises (1920) and Hayek (1945) drew attention to what they perceived to be an insurmountable flaw: the absence of price signals. The prediction of Schumpeter [1942] (1994) about the inevitable end of capitalism turned out to be too pessimistic – instead, Keynes’ General Theory [1936] (2007) provided a crisis intervention framework within a market economy, which, in the 1950s, became part of mainstream economics.

References
Barber, W. J. (1996), Designs within Disorder. Franklin D. Roosevelt, the Economists, and the Shaping of American Economic Policy, 1933-1945 . Cambridge, New York, Melbourne: Cambridge University Press.
Barone, E. (1963), “The Ministry of Production in the Collectivist State.” In: F. A. Hayek (Ed.), Collectivist Economic Planning, 6th ed., chap. Appendix A, 245–290, London: Routledge & Kegan Paul LTD.
Feinstein, C. H., Temin, P., and Toniolo, G. (2008), The World Economy between the World Wars. Oxford: Oxford University Press.
Hayek, F. A. (1945), “The Use of Knowledge in Society.” American Economic Review 35, 519–530.
Keynes, J. M. (2007), The General Theory of Employment, Interest and Money. New York: Palgrave Macmillan.
Lange, O. and Taylor, F. M. (1964), On the Economic Theory of Socialism. New York, Toronto, London: McGraw Hill.
Mises, L. v. (1920), “Die Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen.” Archiv f¨ur Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 47, 86–121.
Schumpeter, J. A. (1994), Capitalism, Socialism and Democracy. London: Routledge.

 

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

Ulrich Woitek

Since 2004 Prof. at the Institute for Empirical Research in
Economics at the University of Zurich
2002 – 2004 Visiting Professor at the Department of Economics, University of Munich
2001 – 2002 Senior Lecturer at the Department of Economics, University of Glasgow
1997- 2001 Lecturer at the Department of Economics, University of Glasgow
2000 Visiting Researcher at the Institute for Empirical Research in Economics, Economic History Section, University of Zurich
1995 – 1997 Research Associate at the Department of Economic History (Economic History), University of Munich
1991 – 1995 Scientific Officer at the Department of Mathematical Economic Theory, University of Munich
1996 Dr. oec. publ. (University of Munich)
1990 Diplom-Volkswirt (University of Munich)

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner