Durch Präzision gesteuert – von der Erde zum Planeten Mars



Donnerstag, 13. Oktober 2016 | 14:00 Uhr

Referent

Ulrich Claessen

Organisation

maxon motor AG

Reporting

Dr. Ulrich Claessen, Leiter Forschung & Entwicklung von maxon motor ag führte die Teilnehmenden in die Welt der Kleinstantriebe ein.

Vor rund 180 Jahren erfunden, dringen die Elektromotoren immer mehr in den Bereich der Superlative vor. „Die grosse Stärke elektrischer Motoren ist dabei der hohe Wirkungsgrad“, erzählte Ulrich Claessen. „Ein Standard-motor von maxon motor mit eine Durchmesser von 20mm schafft bis zu 30‘000 Umdrehungen pro Minute“.

Die Nachfrage nach Miniatur-Motoren dürfte in den kommenden Jahren steigen. „Die treibende Kraft hinter der Miniaturisierung von Motoren ist die Entwicklung der Bevölkerung“ gab Ulrich Claessen zu verstehen.

Weil Menschen immer älter würden, bräuchten sie entsprechende Unterstützung.  So würden Roboter immer wichtiger bei der Betreuung von älteren Menschen werden.

Im Video zum Referat erfahren Sie alles Wichtige rund um Präzisionstechnik. Dazu erzählt Ulrich Claessen über ein Marsprojekt mit maxon motor und warum die Firma im beschaulichen Sachseln/OW beheimatet ist.

Ulrich Claessen

Ulrich Claessen, geboren 1956 in Bremerhaven/Deutschland, studierte Physik an der Universität Tübingen und an der Technischen Universität München. Promotion 1986  an der Technischen Universität München.

Nach vier Jahren Tätigkeit in der Entwicklung bei Siemens München und zehn Jahren im Engineering bei ABB Verkehrssysteme/Adtranz Schweiz baute er ab 2001 das Mikrotechnologie-Zentrum des CSEM Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique in Alpnach/Obwalden auf.

2007 wechselte Ulrich Claessen zur maxon motor AG in Sachseln/Obwalden, wo er in der Geschäftsleitung für Forschung  & Entwicklung verantwortlich ist.

Dr. rer. nat. Ulrich Claessen ist Mitglied der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften, Präsident des Verwaltungsrates der Micro Center Central Switzerland AG, Mitglied des Vorstandes des Technoparks Luzern und Mitglied des Stiftungsrates der Eidgenössischen Stiftung zur Förderung der Schweizerischen Volkswirtschaft durch wissenschaftliche Forschung.

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Medienpartner