Ein flexibles und effizientes Wirtschaftssystem für Europa



Donnerstag, 15. Oktober 2015 | 15:30 Uhr

Referent

Bruno S. Frey

Organisation

Universität Zürich

Abstract

Ein effizientes Wirtschaftssystem braucht eine gute Infrastruktur und eine Wirtschaftspolitik, die unterstützend und nicht einengend oder gar erstickend wirkt. Deshalb sind geeignete politische Institutionen notwendig, die sich möglichst rasch den wechselnden Bedingungen anpassen.

Die zu bewältigenden Probleme unterscheiden sich jedoch wesentlich zwischen den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft. Einiges lässt sich am besten kleinräumig angehen, während Anderes (wie zum Beispiel Freihandel) möglichst grossflächig gesichert werden muss. Es sind deshalb politische Institutionen notwendig, deren geografische Ausdehnung sich je nach Problemfeld unterscheiden und variabel sind. Um diese Bedingungen zu erfüllen, muss eine neue Art flexibler, dynamischer und demokratischer politischer Institutionen entstehen. Eine spezifische Variante solcher Institutionen sind die FOCJ, d.h. «Flexible, Overlapping, Competing Jurisdictions». Sie müssen über weitgehende Autonomie hinsichtlich der Staatsausgaben und den dafür notwendigen Steuern verfügen.

Die neuen, flexiblen, staatlichen Einheiten überwinden die nationalstaatliche Enge und ermöglichen ein zukünftiges, effizientes Wirtschaften. Die Europäische Union ist dazu nicht geeignet, da sie strikt auf Nationalstaaten aufbaut, inflexibel und wenig demokratisch ist.

Zu diesem Referat ist kein Video und keine PowerPoint-Präsentation verfügbar.

Bruno S. Frey

Bruno Frey is Permanent Visiting Professor at the University of Basel. He was Professor of Economics at the University of Zurich from 1977-2012, Distinguished Professor of Behavioural Science at the Warwick Business School at the University of Warwick, UK from 2010-2013 and Senior Professor of Economics at Zeppelin University Friedrichshafen, DE from 2013-2015.

Frey is Research Director of CREMA – Centre for Research in Economics, Management and the Arts, Switzerland. He was Managing Editor, from 1969-2015, and is now Honorary Editor of Kyklos. Bruno Frey seeks to extend economics beyond standard neo-classics by including insights from other disciplines, including political science, psychology and sociology.

According to ISI – The Institute for Scientific Information, Bruno S. Frey belongs to the «the most highly cited Researchers».

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner