Hat der Kapitalismus ausgedient?



Mittwoch, 14. Oktober 2015 | 16:00 Uhr

Referent

Giacomo Corneo

Organisation

Freie Universität Berlin

Abstract

The increase of income and wealth concentration defies the view of capitalism proposed by classical liberalism and threatens the European project of a good society. While the pre-eminence of markets in coordinating the allocation of resources confronts no serious alternative, structural developments of capitalism point to multiple fissures in the social market economy and to increasing limitations in its ability to redistribute using a tax-transfer system. I argue that the European project of a good society requires today to go beyond the Social Market Economy and to substantially enhance the role of public capital in our economic system. This advocacy poses complex issues pertaining to how such a public capital can be put in place and to how it should be managed by the polity. I propose a strategy to build public capital at small costs to the citizenry and sketch two institutions to which the governance of public capital should be demanded: a sovereign wealth fund and a special public investment agency called Federal Shareholder.

References:
Corneo, G., Bessere Welt, Goldegg Verlag, Vienna 2014. English translation forthcoming Harvard University Press.
Corneo, Giacomo. 2014. “Public Capital in the 21st Century.” Social Europe, Research Essay 2.

 

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

 

Giacomo Corneo

Giacomo Corneo is Professor of Public Finance and Social Policy at the Free University of Berlin. He studied economics at Universitá Bocconi in Milan, received a Ph.D. at Ministero dell’Universitá in Rome and one from the EDP at EHESS in Paris, and got Habilitation at the University of Bonn. He taught at ENPC in Paris, at the University of Bonn, and the University of Osnabrück. He served as senior advisor at Ministère de l’Economie et des Finances in Paris.

He also serves as associate editor of the International Review of Economics. He is Research Fellow of CEPR, London, CESifo, Munich, and IZA, Bonn.

He has published several works in the fields of public economics, labor economics, comparative economics, industrial organization, and growth theory. His papers appear in various periodicals, including American Economic Review, Journal of Public Economics, International Economic Review, European Economic Review. His research interests include inequality and redistribution, public finance, and the economics of values and norms.

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner