Öffentlicher Abend: Wer ernährt die Schweiz im Jahr 2050?



Mittwoch, 15. Oktober 2014 | 20:00 Uhr

Referent

Die Mitwirkenden

Wer ernährt die Schweiz im Jahr 2050?

„Ist es ein High-Tech Burger aus dem Lebensmittallabor und Gentech-Gemüse oder ein Vegi-Teller mit selbstgezogenem Gemüse und nur Sonntags Fleisch?“, fragte die Moderatorin Gabriela Amgarten die vier prominenten Diskussions-Teilnehmer am öffentlichen Abend der Stiftung Academia Engelberg mit rund 240 interessierten Gästen. „Eines ist gewiss: auf das Jahr 2050 wird die Nachfrage nach Nahrungsmitteln steigen. Wie das Angebot dann aussieht, ist ungewiss. Es gibt viele Szenarien – einige davon sind neue High-Tech Lebensmittel oder eine totale Spezialisierung, bei der beispielsweise Brasilien für die ganze Welt Rindfleisch produziert. Oder es findet eine Ökorevolution statt“, erläuterte Bernd Wilke, Top Topic Manager Food Security bei der Swiss Re, der die Grundlagen für die anschliessende Diskussion lieferte.

Anhand eines fiktiven Mittagessens am Samstag, 15. Oktober im Jahr 2050 zeigte sich die Varietät des künftigen Schweizer Nahrungsangebots. Was beim Vizedirektor des Bundesamts für Landwirtschaft, Christian Hofer, bei Prof. Patrica Holm von der Universität Basel, bei Andreas Graber von Urban Farmers und beim Zukunftsforscher Georges T. Roos 2050 auf dem Teller landet, erfahren Sie im Video zum öffentlichen Abend.

Medienmitteilung öffentlicher Abend (deutsch)
Medienmitteilung öffentlicher Abend (französisch)

 

 

Die Mitwirkenden des öffentlichen Abends

Diskussionsleitung:
Gabriela Amgarten

Einführung:
Alex Höchli, Gemeinderat Engelberg
Bernd Wilke, Swiss Re

Diskussionsteilnehmer:
Christian Hofer, Bundesamt für Landwirtschaft
Patricia Holm, Universität Basel
Georges Roos, Zukunftsforscher
Andreas Graber, Urban Farm

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.