Tabus: Über das Entscheiden im Gesundheitswesen



Vierter Wissenschafts Dialog

28. bis 30. September 2005

11:00

Registrierung der Teilnehmer

13:45

Eröffnung der Konferenz

Klaus Hug

Präsident des Stiftungsrates

14:15

Entscheiden zwischen Extremen?

Dr. Roger Busch

Ludwig-Maximilians-Universität München, München

15:00

Vorsitz: Klaus Hug

Alles für Alle!

Idee: Jean-François Steiert

Dachverbandes der Schweizerischen Patientenstellen

15:15

Vorsitz: Klaus Hug

Das Wünschbare und das Finanzierbare

Idee: Lukas Steinmann

Universität Zürich

18:30

Nachtessen

22:00

Schlummertrunk

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

08:30

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Präsentation der Strategien

10:45

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Experten geben Auskunft: Schulmedizin

Walter Siegenthaler

Universität Zürich

11:10

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Experten geben Auskunft: Intensivmedizin

Pierre Alain Clavien

Universitätsspital Zürich

11:35

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Experten geben Auskunft: Ganzheitliche Behandlung

Ch. Hess und Annina Hess-Cabalzar

Bezirksspital Affoltern a.A.

12:00

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Experten geben Auskunft: Ethikfragen

Barbara Bleisch

Universität Zürich

12:20

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Experten geben Auskunft: Gesundheitskosten

Reto Dahinden

CSS Versicherung

12:45

Mittagessen

14:00

Kreativität und Innovation in der wissenschaftlichen Forschung

Roger Busch

Ludwig-Maximilians-Universität München, München

14:30

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Ars moriendi: Lern endlich zu sterben

Prof. em. Alois Haas

Präsident der Schweizerischen Paracelsus-Gesellschaft

15:00

Vorsitz: Dr. Roger Busch

Solidarisch gelebte Gesundheitsversorgung – Kosten und Verpflichtung für die Gesellschaft?

Prof. Axel Olaf Kern

Universität Augsburg

15:30

Kaffeepause

16:00

Vorsitz: Roger Busch

Erkenntnisse und Anregungen aus den Vorträgen

Gruppenarbeit

17:30

Abendveranstaltung auf dem Titlis

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

08:30

Vorsitz: Prof. Fritz Gutbrodt

Umgang mit Tabus – Präsentation der Erkenntnisse der Beobachter

Gruppe Studenten

Schweizerischen Studienstiftung

10:00

Vorsitz: Prof. Fritz Gutbrodt

Kommentar des Sozialpsychologen

Prof. Heinz Gutscher

Universität Zürich

10:15

Vorsitz: Prof. Fritz Gutbrodt

Kommentar des politischen Philosophen

Prof. Georg Kohler

Universität Zürich

10:30

Vorsitz: Prof. Fritz Gutbrodt

Fremdwahrnehmungen des eigenen Verhaltens

Plenumsdiskussion

12:00

Vorsitz: Fritz Gutbrodt

Conclusions et questions pour l’avenir

Ruth Dreifuss

alt Bundesrätin

12:30

Schlusswort und Ausblick

Klaus Hug

Präsident des Stiftungsrates

12:45

Mittagessen

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.