Amazing Days are coming



Freitag, 7. Oktober 2016

Autor

Lina Giniunaite

Amazing days are coming

The conference “At the limit” of 2016 is approaching really fast. Therefore, I would like to express my expectations about the upcoming amazing days.

I graduated from Lund University with a Master’s of finance degree and after my graduation I started working in the SEB bank in Lithuania. Currently a lot of discussions are going on between my colleagues, we ask the questions what is going to happen for the banks in the coming years, maybe the new financial crisis which could be caused by unstable banks situation due to low interest rates.

This topic is just related to the new financial crisis but what puts banks more under pressure is the Fintech start-ups with the more efficiently created mobile-focused service and products. The big question is what will shape the future of the banks.  I am hoping to discuss these topics with attendance of the conference and hear their opinions about it.

I have glanced the topics which are going to be presented during the conference. I found two topics relevant for my current job and which I could present to my colleagues after the conference: “Limits – Cradle to Cradle as an opportunity for innovations” and other “Limits of Working Hours / Work-Life-Balance”.

The first topic will be more focused on manufacturing companies but I hope that I will get some good thoughts how the “cradle-to-cradle” design concept maybe could be applied in banking sectors while developing new products. The second topic is also relevant for financial sector in which employees usually face stress and long working hours. I am looking forward to hear other participants as well.

I hope the conference will give me a lot of ideas which I could share with the organization in which I am working and will broaden my knowledge in different topics which are not closely related with my studies and my current job.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.