Folgerungen aus dem 13. Wissenschaftsdialog in Engelberg



Donnerstag, 30. Oktober 2014

Autor

Bettina Heim & Andrin Flütsch

Bettina Heim & Andrin Flütsch

Bettina Heim und Andrin Flütsch, beide Mitglieder der Schweizerischen Studienstiftung, haben an der Netzwerkveranstaltung der Stiftung Academia Engelberg vom 30. Oktober 2014 die wichtigsten Erkenntnisse aus der Konferenz zusammengefasst. Sie haben sich Gedanken gemacht, was es nun braucht, um Nahrungssicherheit langfristig sicherzustellen.

„Wir brauchen eine nachhaltige Entwicklung. Das heisst, wir wollen Fortschritte für alle erzielen, ohne dabei die Kapazität der Erde zu überschreiten. Nur, was ist mit Fortschritt gemeint?“, erläuterte Bettina Heim. Das Problem sei, dass Fortschritt für jeden etwas anderes bedeute und es keine einheitliche Definition gebe. Deswegen müsse der Fortschritt in eine Richtung gehen, die für alle umsetzbar sei. Weiter sei Biodiversität ein zentrales Thema. Dabei dürften allerdings genveränderte Pflanzen nicht grundsätzlich ausgeklammert werden. Vielmehr müssten verschiedene Strategien und Innovationen in Betracht gezogen und diskutiert werden.

Das heutige Nahrungssystem sei nicht belastbar. Das müsse sich ändern, sind beide überzeugt. Zudem müsse ein Informations- und Knowhow Transfer stattfinden. Farmern in armen Ländern fehlen oft wichtige Informationen um nachhaltig und effizient zu produzieren.

Weitere Informationen dieses Referats erhalten Sie im Video zur Präsentation.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.