Präsentationen junger Wissenschafter



Donnerstag, 15. September 2011

Autor

Cristian Riccio

Heute Nachmittag wurde eine Diskussion über die personalisierte Medizin von jungen Leuten gehalten. Junge Wissenschaftler aus u.a. Indien, Pakistan, Usbekistan und Brasilien haben das Wort ergriffen und haben über die gesundheitliche Lage in ihrem eigenen Land gesprochen. Diese Länder unterscheiden sich wirtschaftlich und finanziell stark von der Schweiz. Sie verfügen nicht über viele Mittel, um der personalisierten Medizin einen Platz im Gesundheitswesen zu verschaffen. Ausserdem erkranken die Menschen in diesen Ländern viel mehr an vermeidbsren Krankheiten. In Pakistan z. B. erkranken die meisten Leute an akuter Atemwegsinfektion, viraler Hepatitis, Malaria, Durchfall und Dysenterie. Diese Krankheiten könnten dank breiterem Zugang zu Gesundheitsdiensten verhütet werden. Deswegen ist auch die Einführung der Personalisierten Medizin nicht so relevant wie in der Schweiz.

Voraussetzungen für Personalisierte Medizin in diesen Ländern ist Zugang zu Gesundheitsdiensten und genügend sanitäre Anlagen. Ein Mann aus dem Publikum erwidert, dass es in diesen Ländern auch eine höhere reichere Schicht gibt, die schon heutzutage von einer guter Medizin profitiert, die personalisierte Medizin benutzen könnte. Ob eine solche Ungleichheit zwischen Ländern und im selben Land gerecht ist und wünschbar ist oder ob eine Verteilung der Ressourcen besser ist, kann ich nicht sagen.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.