Besichtigung der Firma Komax



Tuesday, 24. April 2018 | 11:00 Uhr

Speaker

Roger Müller, Vice President Investor Relations/Corporate Communications

Organisation

Komax AG

Besichtigung der Firma Komax

Am 24. April hatten die Mitglieder des Vereins Freunde der Academia die Möglichkeit, eine Industrieperle in der Region, die Firma Komax AG in Dierikon, zu besichtigen.

Beeindruckende Zahlen präsentierte Roger Müller, Vice President Investor Relations/Corporate Communications, den mehr als 20 Interessierten zu Beginn. Gegründet wurde das Unternehmen 1975 als Drei–Mann-Betrieb. Heute ist Komax Weltmarktführer mit hoher Innovationskraft im Bereich der automatisierten Kabelverarbeitung. Sie ist in über 60 Ländern präsent und beschäftigt über 1‘800 Mitarbeitende.

Kabel insbesondere für die Automobilindustrie
Das Unternehmen stellt Maschinen her, mit denen Kabel abgemessen, geschnitten, abisoliert, kontaktiert (crimpen) und mit Steckern versehen sowie kleine Kabelbäume vollautomatisch hergestellt werden können. Die Serienmaschinen und kundenspezifischen Anlagen werden in allen Automatisierungs- und Individualisierungsgraden hergestellt. Eingesetzt werden die damit erstellten Kabel vor allem in der Automobilindustrie.

Und die Aussichten für die Komax sind rosig: Mit der zunehmenden Elektrifizierung von Automobilen werden auch immer mehr Kabel und Steckverbindungen notwendig. In einem Auto der Oberklasse sind bereits heute 4‘000 Meter Leitungen mit 3‘200 Crimpkontakten und 350 Steckgehäusen verbaut. Auch die neusten Automobil-Trends mit Elektro-Autos sowie Hybrid-Autos sprechen für den Erfolg der Firma.

Im anschliessenden Rundgang im Show-Room erlebten die Teilnehmer, mit welcher Geschwindigkeit die Maschinen Kabel in verschiedenen Längen und Fertigungsgraden herstellen können. Besonders beeindruckte die Wand mit der Darstellung einer kompletten Verkabelung eines Autos.

Rundgang mit abschliessendem Mittagessen
Es folgte ein kurzer Rundgang durch die Produktion. Bemerkenswert, wie aus einem Aluminium-Block ein Einzelteil für eine der Kabelverarbeitungsmaschinen geschliffen wird und aus wie vielen einzelnen Komponenten eine Maschine besteht. Ebenfalls aufgefallen ist die Montagestrasse, wie sie aus dem Autobau bekannt ist. Der Rundgang lieferte genügend Gesprächsstoff für das abschliessende gemeinsame Mittagessen.

Donators and Partners

The ETH Board is responsible for the strategic leadership of the ETH domain and assumes the supervision of its institutions. Its close relationship with the ETH Council has contributed to the successful continuation of Academia Engelberg Foundation since 2000.

The Foundation promotes research into the connecting human fundamentals of science. Academia Engelberg Foundation and the Foundation for Basic Research in Human Sciences have entered into a cooperation agreement for the period 2011 to 2015.

Helvetia is a quality-oriented comprehensive insurance company with over 150 years of experience. Academia Engelberg Foundation is convinced it will be able to use important synergies from the partnership starting in 2015.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

A partnership with the University of Lucerne has existed since summer 2013. Since 2016 we have also a parthership with the Faculty of Economics and Management of the University of Lucerne. Through these partnerships, synergies are used and joint projects are tested and realized. The University of Lucerne currently consists of three faculties: the faculties for Theology, Culture and Social Sciences, and Law.

The focus of the Foundation is the promotion of organizations in the areas of culture and arts, architecture, design, music, sports, education, and science. It has been a partner of Academia Engelberg Foundation since 2014.