Engelberger Dialoge 2019
Informationen

Engelberger Dialoge 2019 - Der gläserne Patient

Forum 2018

8. bis 11. Oktober 2019

Die Digitalisierung von Gesundheitsdaten ermöglicht die Sammlung von grossen Mengen an Daten und deren einfachen Austausch. Unabhängig von Zeit und Ort wird der Zugriff möglich. Nur Vorteile scheinen zu resultieren. Entsprechend hat der Bundesrat in der Schweiz die Einführung des Patientendossiers als Teil der Gesundheitsstrategie 2020 empfohlen.

Ziel ist es, damit die Qualität, Sicherheit und Effizienz in der Patientenbetreuung zu verbessern. Die Gesundheitsdaten gehören dem Patienten, weshalb der Einblick nur mit Genehmigung des Patienten möglich ist. Befürchtungen werden besonders von Seiten der Ärzte laut, die Daten könnten durch den Patienten angereichert oder wichtige Informationen verweigert werden, womit das Patientendossier an Bedeutung verlieren würde.

Melden Sie sich jetzt für die Engelberger Dialoge 2019 – Teil III – Forum – 11.10.2019 an.

Was, wenn der nächste Gesundheitsanbieter eine Softwarefirma ist?

Anderseits sind insbesondere jüngere Generationen offen für private Mitteilungen und Patientenorganisationen sind heute bereits bereit, Informationen über Krankheiten z.B. in den Social Media zu verbreiten. Datenschutz und Datensicherheit haben zwar eine hohe Priorität, aber unter diesem Aspekt scheint der Schutz der Privatsphäre an Bedeutung zu verlieren.

IT-Unternehmen gelangen dadurch fast unmerklich, z.B. über Gesundheitsapps (Blutzuckereinstellung, Herzrhythmusstörung, Schlafprofil, etc.) oder über Apps zur Selbstoptimierung «besser als die Natur» in den Besitz von grossen Mengen an Daten. Was dann, wenn der nächste Gesundheitsanbieter eine Softwarefirma ist?

Der gläserne Patient

Die «Engelberger Dialoge 2019» sind unter dem Titel «Der gläserne Patient» dieser Thematik gewidmet. Sie setzen sich aus drei Teilen zusammen:

  1. Die Autumn Academy dauert vier Tage und ist Studierenden und jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Fachbereichen und verschiedenen Ländern vorbehalten. Die Tagungssprache ist Englisch.
  2. Ein öffentlicher Abend in deutscher Sprache bringt das Tagungsthema der Engelberger Bevölkerung in Form einer Podiumsausdiskussion näher.
  3. Am eintägigen Forum in deutscher Sprache referieren nationale und internationale Experten und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und setzen sich auf dem Podium kontrovers mit dem «gläsernen Patienten» auseinander.

Die «Engelberger Dialoge 2019» geben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gelegenheit, sich mit andern auszutauschen.

Kloster Engelberg

Anmeldung

Die Engelberger Dialoge 2019 finden statt vom 8. bis 11. Oktober 2019

Hier können Sie sich für die Engelberger Diaolge 2019 – Teil III – Forum – 11.10.19 anmelden.

Anmeldeschluss: 1. Oktober 2019. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt, falls es nicht genügend Plätze hat.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.