200 Millionen Klimaflüchtlinge bis 2050



Sonntag, 29. Januar 2017

Klimaflüchtlinge früher und heute

Laut einer neuen Studie der Deutschen Bundesakademie für Sicherheitspolitik werden bis 2050 weltweit 200 Millionen Menschen wegen des Klimawandels auf der Flucht sein.

Klimaflüchtlinge gab es aber auch schon viel früher. Das erste und wohl grösste historische Klimaextrem war eine Trockenkatastrophe um 2200 v. Chr., wie Klimaforscher Heinz Wanner in einem Beitrag zur Klimaforschung in der NZZ schreibt. Der Klimatologe schreibt, dass auch die imposanten Städte der Mayas wahrscheinlich aufgrund der einsetzenden Trockenheit verlassen wurden.

Sind die Migrationsereignisse der Vergangenheit mit der modernen Migration vergleichbar? Antworten liefert der Beitrag.

Heinz Wanner äusserte sich bereits an der Konferenz 2004 in Engelberg zum Thema: Klimavariabilität und Klimawandel gestern, heute, morgen. Ein Zusammenfassung sowie die Slides seiner Präsentation finden Sie hier.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.