Bioenergie



Montag, 9. Oktober 2006 | 15:15 Uhr

Referent

Thomas Nusssbaumer

Organisation

Verenum, Zürich

Reporting

Thomas Nussbaumer sieht in Bioenergie smarte und effiziente Energie. Nachhaltigkeit muss sich an Rückständen/Nebenprodukten, Regeneration, Verschmutzung, Wirkungsgrad, Kosten und Konflikten mit der Nahrungsmittelproduktion usw. messen. Für die Gewinnungstechnik, Fermentation oder Verbrennung, ist der Wassergehalt entscheidend. Lokale Vegetation bestimmt das Potenzial. Für Biomasse gibt es noch kein Zertifizierungssystem. Als Beispiel: Vollständige Verbrennung von Biomasse, etwa Holzpellets, ist das Ziel. Sie verursacht 5 mal weniger Schadstoffe als Diesel. Die Energieträger sind verschiedener Qualität (Jauche versus Pellets), sie können auch in Kombination mit anderen Stoffen verarbeitet werden, z.B. mit Kohle verbrannt werden. Gasifizierung und Äthanolproduktion sind weitere Möglichkeiten.

Thomas Nusssbaumer

2. Juli 1960 born in Zürich

1979–1984 Diploma in Mechanical and Process Engineering at Swiss Federal Institute of Technology (ETH) Zürich, Practical trainings in USA, Japan, and Switzerland

1986–1989 Scientific collaborator at ETH and doctoral thesis on pollutant formation.

since 1987 Author and co-author of more than 250 publications on pollutant formation and re-duction, combustion design, process control, gasification, techno-economic assess-ment. Editor of handbooks on plant planning and proceedings on bioenergy.

since 1989 Founder and owner of Verenum, an independent R&D and consultancy company. Delegate in the International Energy Agency (IEA) „Biomass Combustion“.
Lecturer at ETH Zürich.

since 1990 Chairman of the „Holzenergie-Symposium“ at ETH Zürich.

1997 Habilitation at ETH Zürich on Thermochemical biomass conversion.

since 2002 Vice president of the association „Wood energy Switzerland“.

since 2003 Delegate for the Swiss Agency for Development and Cooperation for measures for pollutant reduction from biomass combustion in Chile.

seit 2006 Lecturer for „Wood energy and environment“ for the Bioenergy Virtual University as part of the EU-Programme SOKRATES.

seit 2006 Expert for the Climate Cent Foundation.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.