Das Kapital bin ich – Über unsere Chance einer eigenen Digitalen Wirtschaft



Donnerstag, 15. Oktober 2015 | 14:15 Uhr

Referent

Hannes Grassegger

Organisation

Ökonom & Autor, Zürich

Abstract

Switzerland might be in a unique position to profit from the new digital economy. In his presentation economist and writer Hannes Grassegger (*1980) will present a novel way to understand the rise of the Internet economy. Starting with a simple question – why is the market capitalization of Facebook and Google/Alphabet so high if their products are mostly free? Grassegger unveils the functioning of the Silicon Valley business model. Based on his successful book «Das Kapital bin ich» Grassegger describes a new form of capital that has come into existence. This new asset class is the new oil of the current industrial revolution in every major industry, from media to medicine and finance.

At the same time the Silicon Valley model has not only created a sharp debate about income distribution and the future of labor but also contradicts with two concepts that are highly valued all over Europe: privacy and ownership. Whilst advocates of the Silicon Valley model are arguing we should give up on concepts of privacy and data ownership, political activists are concerned about the effects – leading to a slowdown in the development of the Swiss and European digital economy. Hannes Grassegger takes a different position, arguing that property rights might be key to building a new model of the digital economy which can be reconciled with the premises of a free and open society. Switzerland with its longstanding tradition of privacy could become a key player in this project. To Grassegger we are at a historical turning point in the formation of a new economic system. Not much time might be left, Grassegger says, but a historical chance is waiting for us.

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

Zu diesem Referat ist kein Video und keine PowerPoint-Präsentation verfügbar. Eine Zusammenfassung des Referats finden Sie hier.

Hannes Grassegger

Hannes Grassegger (*1980) is a Zürich-based Internet theorist and economist who become know to a bigger public due to his economic essay «Das Kapital bin Ich» (Zürich/Berlin 2014, Kein & Aber Verlag). In his work Grassegger describes how data capitalism and cybernetic concepts change society. Grassegger studied economics in Berlin and Zürich, where he worked as a financial analyst before starting a writing career. He now is a reporter for the Swiss magazines Das Magazin and Reportagen and an author for leading german-language media such as DIE ZEIT Magazin and Süddeutsche Zeitungs-Magazin. His articles and essays have been translated into English, Italian, Farsi and Portuguese.

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner