Das persönlich Genom-Projekt – freier Zugang zu Genom Sequenzen + Behandlungsdaten



Mittwoch, 14. September 2011 | 14:00 Uhr

Referent

George Church

Organisation

Harvard Medical School

Reporting

Dr. George Church stellte klar, dass in den letzten Jahren die Kosten für die DNA-Analyse um das Fünfmillionenfache gesenkt werden konnte. Dadurch sei der Zugang zu den Daten enorm vereinfacht worden. Jede Technologie sei jedoch nur hilfreich, wenn sie weit verbreitet sei und entsprechend genutzt werden könne. Speziell im „Persönlichen Genom Projekt“ sei der Austausch von Daten wichtig.

Schon ein kleiner Fehler in der DNA zum Beispiel könne die Behandlung einer Leukämie erschweren. Mit dem entsprechenden Wissen könne auf diese Abweichung reagiert und folglich erfolgreich behandelt werden. George Church zeigte Beispiele für die RNA-Sequenzierung im Bereich verschiedener Zellen und Anwendungsbereiche auf. Auch die Umwelteinflüsse müssten in die Forschung einbezogen werden, sagte der Wissenschaftler. Entscheidend sei jedoch, dass Erfahrungen gesammelt würden und die nützlichen Anwendungen von den wenig nützlichen Anwendungen unterschieden werden können.

George Church

Professor of Genetics, Harvard Medical School, Director of the Center for Computational Genetics.

1984 Harvard PhD included the first direct genomic sequencing method, molecular multiplexing tags, which lead to automation & software used at Genome Therapeutics Corp. for the first commercial genome sequence — pathogen, Helicobacter in 1994.

This multiplex solid-phase sequencing evolved into polonies (1999), ABI-SOLiD (2005) & open-source Polonator.org (2007).

Innovations in DNA reading & writing & allele replacement in cells lead to current research & commercialization in human genomics (Complete Genomics, PersonalGenomes.org, 23andme, Knome) & synthetic biology (SynBERC, JouleBio, LS9) & new ethics/security strategies.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.