Die Herausforderung der Demokratie im 21. Jahrhundert



Mittwoch, 13. Oktober 2010 | 11:00 Uhr

Referent

Hanspeter Kriesi

Organisation

Universität Zürich

Reporting

Im Grundsatzreferat ging Professor Hanspeter Kriesi von der Universität Zürich auf die unterschiedlichen Wirkungskreise von Wirtschaft und Politik ein. Deshalb komme es immer wieder zu Problemen. Er stellte fest, dass die zunehmende Globalisierung die Grundvoraussetzung der Demokratie in Frage stelle, in der die Entscheidungsträger von den Betroffenen der Entscheidungen legitimiert seien. In einer globalisierten, zunehmend voneinander abhängigen Welt, sei dies aber oft nicht mehr der Fall. Dies auch, weil die politische Integration der ökonomischen hinterherhinke. Es komme immer häufiger vor, dass für uns relevanten Entscheidungen von Gremien und Personen getroffen werden, die weder von uns gewählt noch indirekt von den von uns gewählten Repräsentanten abhängig seien. Der viel diskutierten Macht der Medien widmete er den zweiten Teil seines Referates. Von der pessimistischen Warte aus betrachtet, führe der wachsende Einfluss der Medien zu Spektakularisierung, Personalisierung und Banalisierung der Politik. Dabei würden sich die Politikerinnen und Politiker oft den Medien anpassen, um sich präsentieren zu können. Die zunehmende Diversifizierung der Medienkanäle berge auch die Gefahr, dass jeder nur noch die Informationen aufnehme, die seine eigene Sicht der Dinge bestätige und verstärke. Das führe zu einer Polarisierung in der Politik mit all ihren unangenehmen Folgen. Andererseits fördere die Vielfalt der Medienkanäle den Dialog der Bürgerinnen und Bürger untereinander und mit politischen Entscheidungsträgern.

Hanspeter Kriesi

Hanspeter Kriesi (*1949) studierte Soziologie

1972 Lizenziat an der Universität Bern
1975 M.A. an der Universität Chicago
1976 Doktorat an der Universität Zürich
1980 Habilitation an der Universität Zürich, Privatdozent bis 1986

1984-88 Professor für kollektiv politisches Verhalten an der Universität Amsterdam
1988-92 Professor beim Departement für politische Wissenschaften an der Universität Genf

1991-2001 verschiedene Aufgaben beim Wissenschaftszentrum Berlin, beim
Schweizerischen Nationalfonds, an der Cornell Universität in Ithaca, NY und an
der Universität Genf

seit 2002 Professor für vergleichende Politikwissenschaften an der Universität Zürich
seit 2005 Direktor des NCCR „Challenges to democracy in the 21st Centry”

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.