Die Rolle der Wirtschaft



Mittwoch, 11. Oktober 2006 | 10:00 Uhr

Referent

Jacqueline Coté

Organisation

World Business Council for Sustainable Development

Reporting

Das WBCSD mit Sekretariat in Genf bietet eine Austauschplattform mit regionalen Netzwerken für 190 führende multinationale Unternehmen verschiedener Sektoren an. Der Rat entscheidet Geschäfte in Einstimmigkeit. Nachhaltigkeit bestimmt die Themenkreise Globalisierung, China/Indien, Klima und Energie. Wie ein Unternehmen mit den Herausforderungen der Nachhaltigkeit umgeht, wirkt auf seine Stakeholders. Verschiedene Publikationen zeigen der Business Community Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten. Was ist die Rolle der Unternehmenswelt, wie weit kann sie gehen, was kann sie zur Verbreitung der Botschaft tun? Wie lauten Business Agenda und Public Policy Agenda (Handelsregeln, Wasser, Infrastruktur/Service Public, Entwicklung, Armut, Menschenrechte)? Neben Forschung und Analysen sind auch Instrumente und Vorgehensweisen beschrieben: Reduzierung des Energieaufwandes (primär, sekundär, Gebäude), Reduzierung des CO2-Ausstosses, Solarenergie, Konsumentenverhalten, Rolle der Märkte usw.. Die Klärung wichtiger Fragen bedarf der Zusammenarbeit der Stakeholders. Sind die Governance Systeme für die Herausforderungen gewappnet? Ist der politische Wille für Veränderungen vorhanden? Jacqueline Coté betont, dass Regierungen und Unternehmenswelt eine stärkere Führungsrolle übernehmen müssen. Politiker, Wirtschafts-Vertreter und die Gesellschaft müssen gemeinsame Anstrengungen unternehmen. Die Forschung muss aufzeigen, welche Technologien bis 2050 für die Energieeffizienz eingesetzt werden können.

Jacqueline Coté (CV nur in Englisch)

Jacqueline Coté is Senior Advisor Advocacy & Partnerships at the World Business Council for Sustainable Development, a coalition of approx. 200 international companies united by a shared commitment to sustainable development and whose secretariat is located in Conches-Geneva. International commercial lawyer for a large part of her career, Jacqueline – who is Canadian borne – spent 15 years with the SGS Group in Geneva, first as corporate counsel and then as head of a new corporate unit created to develop product and service certification on a world-wide basis. After 2 years as Business Development Manager with DuPont Safety Resources in Geneva she joined the WBCSD in 2004 to help manage the organization’s outreach activities and partnerships. Jacqueline is a law graduate from McGill University in Montreal and a qualified lawyer in several Canadian provinces.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.