In die Bildung investieren: Frühkindliche Bildung als (Armuts-)Prävention



Donnerstag, 17. Oktober 2013 | 9:15 Uhr

Referent

Margrit Stamm

Organisation

Universität Fribourg

Reporting

Professor Margrit Stamm, em, Universität Fribourg, untersuchte in ihrem Referat, ob es sich lohne, in frühkindliche Bildung zu investieren. Mit der frühkindlichen Bildung werden grosse Hoffnungen verbunden. Sie könne einen entscheidenden Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit und zur Armutsprävention leisten. Basierend auf der These, wonach frühkindliche Bildung unter bestimmten Bedingungen solche Hoffnungen erfüllen könne, reiche ein umfassendes Betreuungssystem jedoch bei weitem nicht aus. Sie verglich die aktuelle Situation in der Schweiz in einer vergleichenden internationalen Perspektive und zeigte empirische und volkswirtschaftliche Befunde zur Wirksamkeit frühkindlicher Bildungsprogramme auf.
Auf dieser Basis arbeitete sie in einem dritten Teil diejenigen kritischen Punkte heraus, die den Erfolg frühkindlicher Bildungsförderung im Hinblick auf ihren Beitrag zu einer sozial gerechteren Gesellschaft und zur Armutsprävention bestimmten.
Mit Blick auf die These müssten drei Alternativen bedacht werden. „Erstens ein ressourcenorientierter, anstelle des bisher ausschliesslich defizitären Blicks auf Familien mit Minoritätshintergrund. Zweitens eine kritische Überarbeitung des Konzepts der ‚Selbstbildung‘ des jungen Kindes. Drittens muss der Fokus auf die Veränderung der subjektiven Einstellungsmuster des pädagogischen Fachpersonals gelegt werden“. Wichtig sei bei all dem auch, wie die Eltern mit dem Kind umgingen. Die Entwicklung der Kinder, die von ihren Eltern viele Anregungen erhielten und gefördert würden, unterscheide sich bereits vor Schuleintritt stark von denen, die weniger gefördert werden.

Margrit Stamm

Professorin em. an der Universität Fribourg (CH); bis September 2012 Lehrstuhlinhaberin für Erziehungswissenschaften, Schwerpunkt Sozialisation und Humanentwicklung. Seit Oktober 2012 Leiterin des Swiss Institute for Educational Issues mit Sitz in Bern; Tätigkeit in der internationalen Bildungsforschung in verschiedenen Ländern.

Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland.

Bis Ende 2011 Mitglied des Rats des Eidgenössischen Instituts für Berufsbildung EHB sowie Präsidentin des Departements Erziehungswissenschaften.

Von 2011 bis 2012 Aufbau des Leading Houses «Qualität der beruflichen Bildung» an der Universität Fribourg; Gründerin und Leiterin des Universitären Zentrums für frühkindliche Bildung Fribourg ZeFF sowie Stiftungsrätin von FORS (Swiss Centre Of Expertise in the Social Sciences) bis September 2012.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.