Das Konsumverhalten



Dienstag, 10. Oktober 2006 | 14:30 Uhr

Referent

Paola Ghillani

Organisation

Paola Ghillani & Friends AG, Zürich

Reporting

Die Referentin führt für die Nachhaltigkeit die Faktoren ökonomische Leistung, Respekt vor der Umwelt, soziale Entwicklung und Corporate Responsability gegenüber den Stakeholders an. Sie kontrastiert ein Bild von Kenneth Lay, enron, als Beispiel für die Versuchung des Profits auf Kosten aller, mit der Idee des Fair Trade, wo nicht der Marktpreis bestimmt, sondern ein Minimalpreis festgesetzt wird. Wer hat die Macht? Die Shareholders oder die Konsumenten? Welches sind die Beweggründe um fair zu traden? Image- und Wettbewerbsvorteil, Transparenz für die Konsumenten? Die Idee findet zunehmend bei Familiengesellschaften, Pensionskassen aber auch bei börsenkotierten Unternehmen Anklang. Auch die Green Invest Fonds der Schweizer Kantonalbanken geniessen zunehmend Zuspruch und eine konkurrenzfähige Performance. Gute innovative Schweizer Pionierarbeit braucht sich nicht zu scheuen und findet auch im Ausland Respekt.

Paola Ghillani

Nach dem Universitätsabschluss als Apothekerin, hat Paola Ghillani ihre berufliche Karriere in der Pharmaindustrie bei Ciba/Novartis begonnen. Nahezu 10 Jahre in multinationalen Unternehmungen tätig, übernahm sie 1999 als Geschäftsführerin die Max Havelaar-Stiftung, eine Fair Trade Organisation mit Sitz in der Schweiz. Während dieser Zeitperiode war sie zudem als Verwaltungsrats-Mitglied von FLO International (Fair Trade Labeling Organisations) tätig und wurde von 2001 bis 2004 zur Verwaltungsrats-Präsidentin von FLO International gewählt. Paola Ghillani ist Mitglied des Verwaltungsrates des Internationalen Komitee des Roten Kreuz (IKRK). Zudem ist sie in Gremien von verschiedenen Organisationen tätig, unter anderem auch für ethische Anlagefonds.

Am 1. September 2005 gründete Paola Ghillani ihre eigene Firma Paola Ghillani & Friends AG, aktiv in der Förderung und Implementierung von Nachhaltigkeit und Ethik in der Wirtschaft. Paola Ghillani & Friends ist mehr als ein Unternehmen, es ist eine Philosophie mit der Vision: Nachhaltiges wirtschaften für eine bessere Welt.

Ihre berufliche Weiterbildung hat sie mit Diplome an der IMD Lausanne im «International General Management» und im „Programm für International Board Management“ abgeschlossen. Nebst vielen Auszeichnungen wurde Paola Ghillani durch das World Economic Forum in Davos im Jahr 2000 als Global Leader for Tomorrow (GLT) gewählt.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.