Molekulare Individualisierung der Medizin – Zukunftsvision oder unmittelbare Notwendigkeit?



Donnerstag, 15. September 2011 | 11:15 Uhr

Referent

Jonathan Knowles

Organisation

Roche Holding

Reporting

Professor Jonathan Knowles von der Roche Holding führte aus, dass das Konzept der personalisierten Medizin nicht neu sei. Es habe sich einfach die Technologie hierfür geändert. Es gebe heute viele gute Medikamente. Die Herausforderung der Zukunft sei, neue Wege zu finden um die Medizin vorwärts zu bringen. Da bei einer grossen Zahl von Patienten die Behandlungen fehlschlagen oder die Nebeneffekte negativ seien, brauche es eine stratifizierte Medizin, die neu mit Untergruppen von Patienten arbeite. Es brauche neue Wege, wie die Patientendaten erhoben werden. Es müssten alle relevanten Informationen klinischer Daten erfasst werden. Knowles hielt fest, dass Ärzte standardmässig zu viele Medikamente abgeben. Mit molekularer Diagnostik könnten die überflüssigen Medikamente vermieden werden.

Jonathan Knowles

Magdalen College School, Oxford
1969 1st Class Honours Degree in Molecular Genetics, University of East Anglia,
England
1973 Ph.D. in Genetics of Mitochondria with Professor G.H. Beale F.R.S., University of
Edinburgh, Scotland,
1973-74 R.C. Post Doctoral Research Fellow with Professor G.H. Beale, F.R.S., Department
of Genetics, University of Edinburgh, Scotland
1975 EMBO short term fellowship at Centre de Génétique Moléculaire, CNRS, Gif-sur-
Yvette, France
1975-77 Royal Society European Exchange Fellowship at Centre de Génétique Moléculaire,
CNRS, Gif-sur-Yvette, France (with Professor P. Slonimski and Dr J. Beisson)
1977 Volkswagen fellowship at the University of Tübingen and Max-Planck Institut,
Tübingen, Germany 3 months NIH fellowship at the University of Colorado Medical
Centre, Dept. of Microbiology and Immunology, Denver
1978-80 EMBO fellowship to Department of Medical Chemistry and Department of Genetics,
University of Helsinki, Finland
1979 Visiting Assistant Professor, Albert Einstein College of Medicine, NY
Appointed Docent of the University of Helsinki
1980-86 Head of the recombinant DNA group at the Biotechnical Laboratory, VTT, Helsinki,
Finland
1986-89 Research Professor and Head of Molecular Biology at the Biotechnical Laboratory,
VTT, Helsinki, Finland
1989-97 Director of the Glaxo Institute for Molecular Biology, Geneva, Switzerland
1995-97 Research Director, Glaxo Wellcome Europe. Responsible for all preclinical research
at the four European sites at Verona, Paris, Madrid and Geneva (500 people)
1997 Head of Research, F. Hoffmann-La Roche Ltd
1998 Member of the Corporate Executive Committee of the Roche Group
1998 Member of the Board of Directors of Genentech (Roche Subsidiary)
2003 Member of the Board of Directors of Chugai Pharmaceuticals (Roche Subsidiary)
2004 Chairman of the Research Directors‘ Group (RDG) of EFPIA (European Federation
of Pharmaceutical Industry Associations)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.