Öffentlicher Abend: Demokratie – wer gibt den Ton an?



Mittwoch, 13. Oktober 2010 | 20:00 Uhr

Referent

Die Mitwirkenden

Demokratie – wer gibt den Ton an?

„Der Bundesrat gibt sicher zum wesentlichen Teil den Ton. Gemäss Bundesverfassung ist es das Volk – in der Realität das Geld. Es hat zu wenige, die an das Gemeinwohl denken, alle sind Interessenvertreter – auch im Parlament gibt es Wenige, die im Interesse einer Sache agieren.“ Mit diesem Votum eröffnete die ehemalige Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz eine äusserst lebhafte Diskussion zum Thema Demokratie. Talammann Martha Bächler konstatierte in ihrer Begrüssungsrede, dass nicht mal 50 Prozent der Schweizer Bevölkerung an wichtigen Abstimmungen teilnehmen. Sie frage sich, ob die Vorlagen nicht einfach zu kompliziert seien? Thomas Held, scheidender Direktor des Think-Tanks Avenir Suisse konterte: „Es ist problematisch, wenn die tiefe Stimmbeteiligung als Überforderung angesehen wird. Es kann ja auch sein, dass 50 Prozent einfach nicht entscheiden wollen.“ Auch Huber-Hotz glaubte nicht, „dass das Volk überfordert ist. Aber vielleicht kann man nicht über die wichtigen und richtigen Fragen abstimmen? Seit 1848 sind 168 Initiativen eingereicht, lediglich 17 davon wurden angenommen. 13 dieser Initiativen hatten einen Symbolgehalt, wie die Alpen-Initiative oder das Minarett-Verbot. Wichtig wäre, einen Gegenvorschlag zu erarbeiten, um das Problem hinter symbolhaften Initiativen richtig anzupacken. Das ist bisher aber nicht passiert, weil man nicht gespürt hat, wo die Probleme wirklich liegen.“ Der Luzerner alt Regierungsrat Ulrich Fässler warf ein: „Ich bin überzeugt, dass Interessenvertreter und Verbände alle Vorlagen verzerren. Die Stimmberechtigten sind von den Fragen komplett überfordert. Aber in 80 Prozent aller Fälle entscheidet das Volk dann doch noch vernünftig. Die Schweiz ist eine überreife Demokratie und muss dringend auf Vordermann gebracht werden.“

Medienmitteilung: Öffentlicher Abend

 

Die Mitwirkenden des öffentlichen Abends

Diskussionsleitung:
Ellinor von Kauffungen

Diskussionsteilnehmer:
Annemarie Huber-Hotz, a. Bundeskanzlerin
Hans Hess, Ständerat OW
Thomas Held, Avenir Suisse
Ueli Fässler, a. Regierungsrat LU
Karl Lüönd, Publizist

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.