Folgeprojekt „Stopp der Abholzung“



Dienstag, 10. Oktober 2006 | 8:40 Uhr

Referent

Fabio Mauricio Segura

Organisation

Projektleiter, Kolumbien

Reporting

Nach dem Dritten Wissenschafts Kongress der Academia Engelberg im Jahr 2004 zum Thema „Will Climate Change the World?“ wurden teilnehmende Studenten des Youth Encounter on Sustainability (YES) Programmes der ETH Zürich beauftragt, den Aktionsplan für Projekte mit Focus Klimawandel weiter zu entwickeln. Die Teilnehmer bildeten die „International Student Initiative for Action on Climate Change“ (ISIACC). Das Projekt „Forest Policies – Research and Influence“ konnte dank Finanzierung durch Partner, die ETH und die Academia Engelberg gestartet werden. Es zielt darauf ab, die Forstpolitik in der Region Lateinamerika Richtung integriertem Forstmanagement, Bewahrung und nachhaltiger Entwicklung zu beeinflussen, um das Freisetzen von CO2 im Forstwesen zu verringern. im September 2006 wurden regionale Konsultationsveranstaltungen abgehalten. Ein regionales Seminar wird Anfang November 2006 im kolumbianischen Amazonas an der Grenze zu Peru und Brasilien durchgeführt. Ziele sind: eine Engelberger Deklaration zu erarbeiten, Unterstützung bei der akademischen Gemeinschaft zu erhalten, und die Politik durch Lobbying und Anwaltschaft zu beeinflussen. Projektleiter Segura informiert, dass sich der Holzschlag im Amazonas – oft illegal – in den letzten 30 Jahren verdoppelt hat. Brasilien weist 30 Prozent der Waldfläche der Welt auf mit 40 Prozent aller Arten von Flora und Fauna. Der politische Wille zur langfristigen Planung fehlt aufgrund von kurzfristigem Profit-Denken. Das Projekt soll bewirken, dass in der Forstwirtschaft sozio-ökonomische Faktoren einbezogen und Abklärungen und Verpflichtungen vor der Aufnahme von Rodungsaktivitäten eingefordert werden.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.