Reflexionen



Freitag, 16. Oktober 2009 | 11:50 Uhr

Referent

Jakob Nüesch

Organisation

Präsident des Programmkomitees

Reporting

Der Präsident des Programm-Komitees, Professor Jakob Nüesch, forderte zum Abschluss des achten Wissenschafts-Dialogs der Stiftung Academia Engelberg alle Teilnehmenden zum konkreten Handeln auf: „Es wurde schon viel unternommen, aber es muss noch viel mehr getan werden! Don’t tell it – do it!“. Sowohl Teilnehmende, wie alle am Kongress-Thema interessierten seien aufgefordert, an der Folgekonferenz mitzuarbeiten: „Wir werden einen Ideenpool eröffnen. Sie alle sind aufgerufen, Vorschläge einzubringen. Wir werden Ihre Ideen bündeln und analysieren. Anschliessend werden diese in konkrete Projekte umgewandelt, die nachhaltig, langfristig und resultatorientiert umgesetzt werden können.“

Jakob Nüesch

Jakob Nüesch wurde 1932 in Balgach, St. Gallen geboren. Nach dem Agronomie-Studium an der ETH Zürich und einer Dissertation in Mikrobiologie und Phytopathologie begann die wissenschaftliche Tätigkeit in der Pharmaforschung in den Bereichen Mikrobiologie und Biotechnologie in Basel mit Aufenthalten in Kanada, den USA und in Deutschland.

1972 Habilitation an der Universität Basel und während Jahren Leiter der Pharma-Forschung-Basel.

1990 Wahl zum Präsidenten der ETH Zürich. Nach seinem Rücktritt 1997 in vielen Gremien tätig, so u. a. als Mitglied des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), der Eidg. Ethikkommission für Gentechnik im ausserhumanen Bereich, Mitglied des Universitätsrates der Universität Zürich. Verschiedene Aufgaben in der Wissenschaftspolitik. Interesse an Fragestellungen im Zusammenhang mit Ethik und Sicherheit der Wissenschaft im Allgemeinen und der Biotechnologie im Speziellen. Viele Aktivitäten zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der menschlichen Gesellschaft. Ehrendoktor der ETH Lausanne.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.