Zeiten von Gewalt, Zeit sorgsam zu sein



Donnerstag, 15. Oktober 2009 | 8:30 Uhr

Referent

Andreas Hamburger

Organisation

Universität Kassel

Reporting

Professor Andreas Hamburger, Universität Kassel meinte in seinem Referat, dass das Gegenüber durch Wahrnehmungsstörungen auch als Bedrohung betrachtet und so zum Opfer werde.

Andreas Hamburger

Andreas Hamburger, Ph.D., Dipl.Psych., psychoanalyst (DPG), is Adjunct Professor (Privatdoz-ent) at the Institute for Psychoanalysis of the University of Kassel and research fellow, Sigmund Freud Institute of Frankfurt, Germany. In 2009 he is called to be a professor of clinical psychology at the newly founded International Psychoanalytic University, Berlin/Germany.

He is practicing psychoanalyst and training analyst in Munich/Germany, lecturer at the Academy of Psychoanalysis and Psychotherapy, Munich, Germany and Co-Chair of the Munich section of the German Psychoanalytical society (DPG).

Born in Munich/Germany in 1954, he was trained in German Literature / Sociology / History and took his high-school teachers’ diploma in 1978. His study of Psychology he finished in 1982 with the Diploma, subsequently joining Prof. Wolfgang Mertens at Munich University, Department of Psychology, as his assistant. He wrote his PhD thesis in Psychology on the “Metapsychology of Children’s Dreams” in 1987 and continued to work at the university as senior researcher. Having finished his psychoanalytic training in 1992, he settled as a psychoanalyst. From 1993 to 1997 he was member of the interdisciplinary research group on Memory and Dream Research in Neuroscience and Psychoanalysis, chaired by Marianne Leuzinger-Bohleber and Martha Koukkou-Lehmann. Since 1995 he is Adjunct Professor (Privatdozent) at Kassel University, 2007-2009 Acting Professor for the Chair of Ralf Zwiebel, Kassel University.

His research interest and main publications concern dreams, esp. children’s dreams and cou-ple’s dream exchange; language development; psychoanalytic interpretations of literature. Recently he began to study the consequences of genocide trauma in infants.

Some of his last publications deal with the topic of time. In 2007, he published on Time and the Dream, underlining the temporal interaction in dream interaction. In 2009, he published on a general temporal metapsychology necessary for future psychoanalysis.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.