Von in vetro zu in vivo und umgekehrt



Mittwoch, 12. September 2012 | 14:00 Uhr

Referent

Marc Angélil

Organisation

ETH- Zurich

Reporting

Die Arbeit von Professor Marc Angélil von der ETH Zürich in Addis Abeba setzte sich aus drei Richtungen zusammen: das Buch, die Schule und die Stadt. Äthiopien hat eine Einwohnerzahl von rund 80 Millionen Menschen, wovon vier bis fünf Millionen in der Hauptstadt Addis Abeba wohnen. Das afrikanische Land gilt als eines der ärmsten Länder überhaupt. 2008 wurde eine Übereinkunft zwischen dem Bundesrat und der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien unterzeichnet, bei der eine Zusammenarbeit bei der Lehre, Forschung und Praxis im Vordergrund standen. In einer Forschungsarbeit wurden lokale Baustoffe wie Bambus oder Lehm getestet. Denn Addis Abeba importiert sämtliche Baumaterialen aus anderen Ländern, meist China. Es wurde eine vergleichende Analyse erstellt, welche die städtischen und ländlichen Szenen in der westlichen Welt und Afrika in Bezug auf Verkehr von Waren, Ernährungssicherheit, Wasser, Mobilität und ihre Auswirkungen auf das Land aufzeigte. Als Resultat entstand das Projekt BuraNEST. Ein auf dem Reissbrett entstandenes, nachhaltiges Dorf (NEST = New Ethiopian Sustainable Town) in der Nähe von Bura. Unter Einbezug der nachbarschaftlichen Bewohner und ihren Ideen, begannen die Arbeiten im Frühling 2012. Das Projekt umfasste ein System von Wasser-Vertriebskanälen für die Landwirtschaft, eine Baumschule sowie einfache Unterstände mit Regen-Wassertanks. Das Ziel sei mit einem Netzwerk von Städten rund um Addis Abeba die landwirtschaftlichen Gemeinden zu stärken und die Migration vom Land in die Stadt zu verlangsamen.

Marc Angélil

1973 Matura Typ C, Mathematisch–Naturwissenschaftliches Gymnasium, Zürich
1979 Diplom in Architektur (M-Arch), ETH-Zürich

1979-82 Assistent, Lehrstuhl für Architektur und Konstruktion, Prof. Herbert E. Kramel
1982-87 Harvard University, Graduate School of Design, Assistant Professor
1987 Dr. sc. techn., Silbermedaille der ETH-Zürich
1987-94 University of Southern California (USC), Los Angeles, Associate Professor
1994-97 Assistant Professor, ETH- Zürich
1995-96 Harvard University, Graduate School of Design, Cambridge, Visiting Design Faculty with Sarah Graham

Seit 1997 ETH Zürich, Professor
Seit 2003 Professor for Architecture and Design, Institute of Urban Design, Network City and Landscape (NSL),
2009-2011 Dean, Department of Architecture, ETH-Zürich

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.