Wachstum und Oekologie: Wo liegen die Grenzen?



Freitag, 17. Oktober 2008 | 8:30 Uhr

Referent

Lucas Bretschger

Organisation

ETH, Zürich

Reporting

„Es ist unbestritten, dass sich die Energiereserven dem Ende zuneigen. Wir können nicht damit rechnen, dass neue Energieformen deren Platz in derselben Grössenordnung einnehmen“ präsentierte Professor Lucas Bretschger, vom Center of Economics and Research der ETH Zürich, seine Untersuchung. „Deshalb ist es wichtig, dass wir die Entwicklung zu einer Gesellschaft, die weniger Energie verbraucht, sorgfältig begleiten. Unser Energiekonsum muss gedrosselt werden, insbesondere derje-nige, der die Umwelt verschmutzt. Technologische Innovationen sind wirtschaftlich attraktiv und kurbeln das Wachstum an“ meinte er weiter. Er plädierte dafür, dass die Forschung in diesem Bereich durch die reichen Länder auch mit den Entwicklungsländern geteilt werde.

Abstract herunterladen (PDF)

Lucas Bretschger

Study of economics at the University of Zurich, 1982
Ph.D. Studies in Economics, 1989
Research fellow and Habilitation (venia legendi) at the University of Zurich, 1991 – 1994

Research Interests:Dynamics of resource use
Endogenous growth models
Trade and economic development
Environmental and regional economics
Innovation and biased technical changeSustainable development

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.