Was umfasst die private Wasserversorgung



Donnerstag, 11. Oktober 2007 | 13:30 Uhr

Referent

Jack Moss

Organisation

AquaFed, Paris

Reporting

Er sieht als Vertreter von privaten Wasserdienstleistern seine Organisation als Kanal zu internationalen Stakeholders wie die UNO. Sie bietet ihre Expertise für die Problemlösung und Capacity Building an. Der private Sektor soll eine Option für Lösungen darstellen. 46% der Weltbevölkerung sind in ihren Haushalten nicht durch fliessendes Trinkwasser erschlossen. Auch westeuropäische Länder weisen Defizite auf. Die Schweiz hat selber Mängel im Abwasserbereich eingestanden. Verschiedene Aktivitäten in der Wasserfrage sind aus praktischen und ethischen Gründen zu trennen, seien die Leistungserbringer privater oder öffentlicher Natur. Zuteilung, Strategien und Regulierungen stehen in der politischen Verantwortung. Lieferdienstleistungen, Infrastruktur, Unterhalt, Finanzierung und Gebührenerhebung sind operationelle Tätigkeiten. Kurz: Politik, Administration und Leistungserbringung sind getrennt zu betrachten. Genauso wie der öffentliche, kann der private Sektor Aufgaben der Wasserindustrie wahrnehmen, auf spezifische politische Instruktionen hin. Er kann aber nicht die Qualitätsstandards oder Zuteilungen festlegen. Der private Sektor kann Wasser nicht besitzen. Wasserversorgung und Abwasser sind komplexe Fragen mit vielen Stakeholders. Soziale, ökologische, räumliche und ökonomische Kriterien, Vergangenheit und Zukunft, spielen mit. Das moderne Jakarta hat sich beispielsweise einseitig entlang eines Trinkwasserzubringers entwickelt. Systeme entwickeln sich selber. Im Wassermanagement stellen sich folgende Grundfragen: Wer ist verantwortlich? Wer trifft Entscheidungen? Wer besitzt die Infrastruktur? Wie werden Dispute gelöst? Vertragliche Vereinbarungen sind essenziell, aber Partnerbeziehungen müssen geschaffen und gepflegt werden. Rollen, Verantwortlichkeiten, Rechte, Instrumente, Risiken, Leistungsmessungen und Belohnungen müssen definiert werden. Bringt Privatisierung Preissteigerung? Eher werden (versteckte) Kosten transparent.

Jack Moss (CV in Englisch)

Jack Moss is currently a senior advisor to AquaFed® – The International Federation of Private Water Operators. He holds an Honours Degree in Geography, and professional qualifications in construction project management. Mr Moss has 20 years of experience in the private sector side of the water services industry. This has taken him to work in water services development in many different situations and countries around the world. He is particularly interested in the commercial, institutional, human rights, regulatory and governance aspects of water supply and sanitation. He has written papers and presented in conferences on these subjects, including for the OECD, World Bank, United Nations etc. Mr Moss has been a staff member of AquaFed® since the organisation was constituted on 2005. He is also an active member of the World Business Council for Sustainable Development’s (WBCSD) water team, a member of the International Scientific and Programme committee for the World Water Week in Stockholm and member of the interim steering committee of the Water Integrity Network (WIN).

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.