Workshops zu vier Themen



Mittwoch, 10. Oktober 2007 | 16:00 Uhr

Referent

Die Referenten & Mitglieder der Studienstiftung

Reporting

Vertreter der Studienstiftung stellen vier Thesen vor, welche die Konferenz bis Freitag begleiten sollen. These 1: Globale Wassersicherheit ruft nach kooperativen, nicht konfliktuellen Lösungen. Nile Basin Initiative (NBI) als Beispiel. These 2: Aquaethik als Philosophie des Wassermanagements. Kann Wasser Eigentum sein? Was machen wir mit unserem Wasser? Das elfte Gebot: Verschwende kein Wasser! These 3: Der Markt wird alle Probleme lösen betreffend: Zuteilung, Effizienz, Grundbedürfnissen, Wasserqualität (Trinkwasser), Wasserquantität (Landwirtschaft). These 4: Technologische Redimensionierung führt zu mehr Nachhaltigkeit im Wassermanagement: lokale und nationale Verhältnisse, Wissenstransfer, Ausmass von Intervention, Technologie und menschliches Verhalten. Die Teilnehmenden der Studienstiftung werden zu Konferenzschluss ein schriftliches Protokoll abgeben. Weltkarten visualisieren wichtige Ergebnisse im Konferenzverlauf. Teilnehmende können mit Post-its einen stummen Dialog gestalten. Bei der Teilnehmendenregistrierung wurde eine Umfrage mit 6 Fragen durchgeführt.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.