Engelberger Dialoge 2022

20. & 21. Oktober 2022 in Engelberg

Haben Sie sich beispielsweise schon einmal überlegt, woher die Energie für all unsere Haushaltgeräte, Maschinen in Grossbetrieben, die Züge, die Kasse im Supermarkt, Elektroautos, Cryptowährung, etc. kommt?

Was passiert, wenn es keine Kohlekraftwerke und keine Atomkraftwerke mehr geben darf? Müssen wir uns mit Taschenlampen, Batterie betriebenen Radios und Vorrat für 10 Tage im Winter vorbereiten, weil das Risiko dann sehr gross ist, dass das Licht ausgeht? Wie melde ich mich bei der Polizei, dem Rettungsdienst? Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit droht, um Milliarden CHF reduziert zu werden, wenn nur mehr Stromkontingente vergeben werden und Roboter nachts plötzlich still stehen müssen. Sind die Nachbarländer bereit Energie zu exportieren, wenn sie von der EU die Auflage haben, zuerst EU Länder zu versorgen? Diese und andere Fragen werden wir an den Engelberger Dialogen mit Experten verschiedenster Fachrichtungen diskutieren.

Die «Engelberger Dialoge 2022» fanden am 20. & 21. Oktober 2022 in Engelberg statt und war dem Thema «Energie – geht uns morgen das Licht aus?» gewidmet.

Am öffentlichen Abend wurde über Optionen diskutiert, welche helfen sollen, dass das Licht auch in Zukunft brennt. Am Forum am Donnerstagnachmittag, 20. Oktober 2022 sowie am Forum am Freitag, 21. Oktober 2022 referierten Experten verschiedenster Fachgebiete zum Thema. Beide Veranstaltungen wurden im Kursaal Engelberg durchgeführt.

Impressionen

 

Öffentlicher Abend

Impressionen folgen

Forum

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2023 bis 2024 eine Zusammenarbeit vereinbart.