Vortrag zur “Abschaffung der Medizin”



Tuesday, 28. August 2018 | 11:30 Uhr

Speaker

Prof. Dr. Gerd Folkers

Organisation

Schweizer Wissenschaftsrat

"Abschaffung der Medizin"

Zu Beginn des Referates stand das Zitat von Silicon Valley Venture Capital Investor Vinod Khosla: “Data science and software will do more for medicine than all of the biological sciences together.”

Dass Prof. Dr. Gerd Folkers nicht damit einverstanden ist, zeigte sich im Verlaufe seiner Präsentation deutlich. In seinem Vortrag zeichnete er den Weg der Medizin seit dem 16. Jahrhundert bis heute nach. Wie die spirituelle Betrachtung der Medizin, wie sie etwa Hildegard von Bingen anbot nach und nach durch die Rationalität und die evidenzbasierte Betrachtung wie von Theobald Smith (1859-1934) beschrieben, abgelöst wurde.

Im Verlaufe des 20. Jahrhundert entwickelte sich die partizipative Entscheidungsfindung, in der Arzt und Patient gemeinsam einen angemessenen medizinischen Behandlungsweg definieren. Denn man dürfe in der medizinischen Betrachtung die Wesensentfremdung in der Sprache nicht vergessen. Krank sein und sich krank fühlen, seien zwei verschiedene Dinge.

Heute seien jedoch viele davon überzeugt, dass die künstliche Intelligenz bessere medizinische Grundlagen liefere als eine ärztliche Diagnose. Allerdings fehle hier die Filterfunktion der langjährigen Erfahrung.

Er wünsche sich eine kritische Diskussion zu drängenden Fragen wie „Wie intelligent ist die künstliche Intelligenz?“ „Wann braucht es einen Arzt und wann genügt die Analyse der Maschine basierend auf Erkenntnissen aus Big Data?“ und „Wer setzt die Parameter für Big Data zu jeder Krankheit fest?“.

Zum Schluss plädierte Prof. Dr. Gerd Folkers für einen Fokuswechsel: Eine Medizin die auf der Philosophie der Sorge (lat. cura) für das Individuum basiere und sich der Evidenz bedient, nicht umgekehrt.

Das Referat bot viel Diskussionsstoff beim anschliessenden exquisiten Stehlunch des Teams in der herrlichen Parkanlage mit See- und Bergsicht der St. Charles Hall in Meggen.

Donators and Partners

The ETH Board is responsible for the strategic leadership of the ETH domain and assumes the supervision of its institutions. Its close relationship with the ETH Council has contributed to the successful continuation of Academia Engelberg Foundation since 2000.

The Foundation promotes research into the connecting human fundamentals of science. Academia Engelberg Foundation and the Foundation for Basic Research in Human Sciences have entered into a cooperation agreement for the period 2011 to 2015.

Helvetia is a quality-oriented comprehensive insurance company with over 150 years of experience. Academia Engelberg Foundation is convinced it will be able to use important synergies from the partnership starting in 2015.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

A partnership with the University of Lucerne has existed since summer 2013. Since 2016 we have also a parthership with the Faculty of Economics and Management of the University of Lucerne. Through these partnerships, synergies are used and joint projects are tested and realized. The University of Lucerne currently consists of three faculties: the faculties for Theology, Culture and Social Sciences, and Law.

The focus of the Foundation is the promotion of organizations in the areas of culture and arts, architecture, design, music, sports, education, and science. It has been a partner of Academia Engelberg Foundation since 2014.