Bankenwachstum: Pflicht oder Kür



Donnerstag, 16. Oktober 2008 | 13:30 Uhr

Referent

Werner H. Peyer

Organisation

UBS, Zürich

Reporting

Werner H. Peyer, Global Wealth Management & Business Banking, der UBS Zürich zeigte anhand der beliebten Komikfigur die Ursachen der aktuellen Finanzkrise auf. Tiefe Zinsen und leicht erhältliche Kredite, eine enorme Preishausse bei Immobilien – von 1994 bis 2008 über 225 Prozent – heizten den Markt auf. Der abrupte Nachfrageeinbruch liess die Blase dieses Jahr platzen.“ Die vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen achtete er als wichtig zur Rückgewinnung des Vertrauens. Indirekt sei es auch ein Schritt zur Erhaltung der Kreditfähigkeit insbesondere für KMU, was auch Arbeitsplätze sichere. Auf die Frage eines Teilnehmers nach den weiteren Risiken, meinte er: „Eine Bank zu betreiben heisst Geld ausleihen und das ist immer mit Risiko verbunden.“

Abstract herunterladen (PDF)

Werner H. Peyer

Geboren 1954

University of Zurich (French, German, English & History)
Zurich Institute for Personnel Administration
New York Institute of Finance
IMD Lausanne (Seminar for Senior Exec)

Since 2007 Vice Chairman, Global Wealth Management & Business Banking, UBS
2004–2007 Member of the Group Managing Board
2004–2007 Head Wealth Management for Zurich region
2002 Managing Director and Head of Wealth Management and Affluent Banking for Zurich region

Board member Zurich Opera Friends
Board member Swiss Heart Foundation
Council member Zurich University „Master of Applied History“

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.