Diskussion im Plenum



Donnerstag, 11. Oktober 2007 | 16:30 Uhr

Referent

Rolf Probala / Kurt Rüegg / Alberto Garrido / Jack Moss

Reporting

Das Podium unter der Leitung von Rolf Probala mit den drei Referenten des Nachmittags vertieft einige Aspekte. In Luzern setzt der Stadtrat die (Haushalt-)Wasserpreise fest. Diese Leistung zu günstigem Preis gibt dem ewl ein gutes Image, im Energiebereich ist es ein Player zu Marktkonditionen mit Profitorientierung. Moss sieht in der Wasserversorgung eine Geschäftsmöglichkeit mit kleinem Profit bei kleinem Risiko bei gestreutem Portfolio, solange keine Änderungen (Investitionen) anstehen. Rüegg sieht das Risiko eher als mittel oder gross. Orientierung an den Kunden (welche keine alternativen Anbieter) haben, Kompetenz und Reputation sind Argumente. Garrido gibt den Bewässerungsdienstleistungen in Spanien schlechte Noten, aber die Trinkwasserversorgungen in Barcelona (privat) und Madrid (öffentlich) arbeiten beide erfolgreich. Moss moniert, dass der private Sektor streng reguliert ist, der öffentliche überhaupt nicht. Rolf Probala schliesst mit der Frage, ob Wasser ein Menschenrecht sei? Die Referenten bejahen. Moss bedauert sehr, dass es aber global nicht durchgesetzt werde. Rüegg bemerkt, Wasser sollte gratis sein; Kontrolle, Behandlung, Transport und Verrechnung können aber in Rechnung gestellt werden.

Download der Diskussion als Podcast (MP3 File)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.