Klimawandel – ist das Engelbergertal verbereitet



Donnerstag, 19. Oktober 2017 | 20:00 Uhr

Referent

Prof. Dr. David N. Bresch

Organisation

Institut für Umweltentscheidungen, ETH Zürich

Lebenslauf David N. Bresch

David N. Bresch wurde im Sommer 2016 als ordentlicher Professor für Wetter- und Klimarisiken an die ETH Zürich berufen, wo er im Departement für Umweltsystemwissenschaften am Institut für Umweltentscheidungen tätig ist. Die Berufung erfolgte gemeinsam mit MeteoSchweiz, womit die strategisch wichtige Allianz zwischen den beiden Institutionen im Bereich Wetter- und Klimarisiken sowie Klimaanpassung und -mitigation signifikant gestärkt wird.

Frühere Tätigkeiten bei Swiss Re 2000-2016 umfassten zuletzt den Aufbau und die Leitung eines Strategieteams im Bereich öffentliche Kunden, davor die Leitung der Nachhaltigkeitsabteilung, den Aufbau einer Stelle zur Betreuung wissenschaftlicher Netzwerke in der Risikoforschung, die Leitung der Gruppe für atmosphärische Gefahren und die Rolle des Chefmodellierers im Naturgefahrenbereich. Er war stark in die ersten Naturgefahrenverbriefungen (cat bonds) und die Entwicklung im Bereich Wetterderivate involviert.

David N. Bresch war Mitglied der Schweizer Klimadelegation an den UN Verhandlungen 2009-2012 und wiederum 2015 in Paris. Er amtete als Mitglied der Private Sector Advisory Group (PSAG) des UN Green Climate Fund (GCF, 2014-2016), ist ein aktives Mitglied des Steuerungsausschusses von ProClim und Mitglied des OcCC, des Beratenden Organs des UVEK zu Klimafragen. Weiter ist er Stiftungsrat des WWF Schweiz und Verwaltungsrat der sanu future learning AG.

David N. Bresch promovierte in Physik an der ETH Zürich und verbrachte einen Forschungsaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, USA.

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.