Alles für Alle! (in German)



Wednesday, 28. September 2005 | 15:00 Uhr

Speaker

Idea: Jean-François Steiert

Organisation

Dachverbandes der Schweizerischen Patientenstellen

Reporting

Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt. Zwar weist sie nach den Vereinigten Staaten im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt die weltweit zweithöchsten Gesundheitskosten aus, doch sie kann und soll sich ein für alle Versicherten zugängliches, qualitativ hochwertiges und somit auch kostspieliges Gesundheitssystem leisten und verfügt dazu auch über die notwendigen finanziellen Mittel.

Die Schweizer Versicherten brauchen heute in ihrer grossen Mehrheit ein sozialeres Finanzierungssystem und Zugang zu allen medizinisch sinnvollen Leistungen, nicht aber in unbeschränkter Menge soweit die zusätzliche Menge keinen zusätzlichen Nutzen bringt, womit das Prinzip „Alles für alle“ als qualitatives kategorisches Imperativ eines sozialen Gesundheitssystems definiert ist.

Donators and Partners

The ETH Board is responsible for the strategic leadership of the ETH domain and assumes the supervision of its institutions. Its close relationship with the ETH Council has contributed to the successful continuation of Academia Engelberg Foundation since 2000.

The Foundation promotes research into the connecting human fundamentals of science. Academia Engelberg Foundation and the Foundation for Basic Research in Human Sciences have entered into a cooperation agreement for the period 2011 to 2015.

Helvetia is a quality-oriented comprehensive insurance company with over 150 years of experience. Academia Engelberg Foundation is convinced it will be able to use important synergies from the partnership starting in 2015.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

A partnership with the University of Lucerne has existed since summer 2013. Since 2016 we have also a parthership with the Faculty of Economics and Management of the University of Lucerne. Through these partnerships, synergies are used and joint projects are tested and realized. The University of Lucerne currently consists of three faculties: the faculties for Theology, Culture and Social Sciences, and Law.