Die Rolle der Aquakultur in der Fischerei, der Nahrungssicherheit und der Umwelt



Mittwoch, 15. Oktober 2014 | 16:00 Uhr

Referent

Rosamond L. Naylor

Organisation

Stanford University

Reporting

Rosamond Naylor, Professorin an der Universität Stanford, zeigte in ihrem Referat die Vorteile von Aquakulturen auf. Die Nachfrage nach Seafood habe in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Volumen der aus Aquakulturen stammenden Fische habe sich in den letzten 20 Jahren verfünffacht. Rund 50 % aller verspeisten Fische stammen aus Aquakultur. Der grösste Teil der Aquakulturbetriebe seien in China angesiedelt.

Naylor wagte auch einen Blick in die Zukunft: „Im Jahre 2030 werden vor allem auf der Futterseite grosse Fortschritte gemacht werden. Gerade was die Wiederverwertung von Fischabfall betrifft.“

Naylor sprach am 13. Wissenschaftskongress auch über ihre laufenden Forschungen zum Thema Aquakultur und den Forschungen ihres Teams am „Center on Food Security and the Environment“ in verschiedenen Regionen der Welt. Dabei werden Antworten auf Schlüsselfragen gesucht: Ob die  rasche Expansion der Aquakultur das Potential des globalen Nahrungsmittelsystems verbessere, um den zukünftigen Nahrungsmittelbedarf decken zu können? Und ob die Entwicklung der Aquakultur die Lebensmittelsicherheit in den einkommensschwachen, ressourcenarmen Regionen verbessere? Erste Resultate ihrer Forschung erfahren Sie im Video zu ihrem Referat.

Weitere spannende Fakten zum Thema finden Sie im Fachartikel von Rosamond Naylor.

Rosamond L. Naylor

Rosamond Naylor is professor of environmental Earth system science at Stanford, at the William Wrigley Senior Fellow at the Freeman-Spogli Institute for International Studies and at the Stanford Woods Institute of the Environment. And she is director of Stanford’s Center on Food Security and the Environment.

Her research focuses on the environmental and equity dimensions of intensive food production. She is engaged in policy issues associated with food and agricultural systems in the U.S. and abroad. Naylor has been involved in numerous field-level research projects throughout the world concerning issues of aquaculture and livestock production, high-input agricultural development, biotechnology, climate-induced yield variability and food security.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.