Braucht es den Sozialstaat überhaupt?



Dienstag, 15. Oktober 2013 | 16:00 Uhr

Referent

Franz-Xaver Kaufmann

Organisation

Universität Bielefeld

Reporting

Franz-Xaver Kaufmann, em. Prof., Universität Bielefeld, stellte den Nutzen des Sozialstaates, aber auch die Einwände von Kritikern ins Zentrum seines Referats.
Der Sozial- oder Wohlfahrtsstaat sei nicht nur die Summe der öffentlichen Einrichtungen, die dem rechtlichen Schutz, der ökonomischen Sicherung und der persönlichen Förderung der Bevölkerung bzw. bestimmter Bevölkerungsgruppen dienen solle. Der Sozialstaat sei vielmehr die institutionelle Verwirklichung einer politischen Idee, die im Horizont des Zweiten Weltkriegs Gestalt angenommen und durch die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte im Rahmen der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen eine transnationale Legitimation erhalten habe. Er untersuchte die Fragen, inwiefern und unter welchen Bedingungen die Verwirklichung des sozialstaatlichen Leitbilds vorteilhaft sei, worin die Funktionalität des Sozialstaats bestehe, welches seine normativen Voraussetzungen seien sowie worin spezifische Risiken der sozialstaatlichen Vergesellschaftungsform unter Bedingungen der Demokratie seien.
Eine der Fragen aus dem Publikum war, ob eine Schuldenobergrenze für die AHV und die IV sinnvoll wäre, um eine überbordende Verschuldung zu verhindern? Wie der Referent darüber denkt, erfahren Sie im Video.

Franz-Xaver Kaufmann

Franz-Xaver Kaufmann (*1932) studierte Jura an der Universität Zürich und Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule St. Gallen.

1957/58 studierte er bei Raymond Aron und Georges Gurvitch in Paris Soziologie.
1960 promovierte er bei den Nationalökonomen Walter Adolf Jöhr und Emil Küng in St. Gallen. Nach praktischer Tätigkeit in der Personalabteilung eines schweizerischen Chemiekonzerns arbeitete er an der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund bei Helmut Schelsky und habilitierte sich gleichzeitig an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster (1968). Er gehörte zu den Mitgründern der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld und wirkte dort von 1969 bis zu seiner Emeritierung (1997) als Professor für Sozialpolitik und Soziologie.
Von 1979 bis 1983 war er Direktor am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, von 1980 bis 1992 am von ihm ebenda gegründeten Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Das Benediktinerkloster Engelberg prägt die Geschichte des wunderschönen Bergtales seit seiner Gründung im Jahr 1120.

Die heutigen Tätigkeiten der Mönche erwuchsen weitgehend den Bedürfnissen des Ortes. Bildungsarbeit an der Stiftsschule, Seelsorge in der Pfarrei, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, Kultur- und Landschaftspflege sind Bereiche, in denen sich die Mönche sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters engagieren.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.