Runder Tisch



Freitag, 17. Oktober 2014 | 12:00 Uhr

Referent

Referenten und junge Wissenschaftler

Referenten und junge Wissenschaftler

Anschliessend an die Referate vom Freitagmorgen folgte eine Diskussion mit den Referenten sowie den zwei jungen Wissenschaftlerinnen Aline Schär und Fatima Farzana. Die Diskussion bot Gelegenheit, nochmals verschiedene Ansätze aus dem 13. Wissenschaftskongress der Stiftung Academia Engelberg aufzugreifen. Zum Beispiel wies Fatima Farzana darauf hin, dass in Pakistan, wo sie aufgewachsen sei, kaum Lebensmittel weggeschmissen werden. „Wenn ich mir aber zum Beispiel eine Stadt wie Singapur anschaue, sehe ich, dass oft die Zeit fürs Kochen fehlt. Deswegen wird oft zu Junk Food gegriffen was wiederum zu mehr Verschwendung führt“, ergänzte sie. Angesprochen darauf, was Farzana denn von der älteren Generation erwarte, meinte sie, wir müssten wieder ein Bewusstsein für Nahrungsmittel entwickeln und sie schätzen lernen. „Was wäre, wenn bereits ab Morgen ein Liter Milch plötzlich Fr. 7.00 kosten würde?
Aline Schär wünschte sich, dass die Welt bis 2050 soweit sei, dass sie der nächsten Generation übergeben werden könne. Sie hoffe dann sagen zu können, sie habe alles getan, um die Welt zu schützen.

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

DIE HIRSCHMANN STIFTUNG ist eine gemeinnützige schweizerische Stiftung. 1985 wurde sie vom Unternehmer und Aviatik-Pionier Carl W. Hirschmann gegründet.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.