Neuordnung des Finanzsystems



Freitag, 16. Oktober 2015 | 9:15 Uhr

Referent

Thorsten Hens

Organisation

Universität Zürich

Abstract

Reorganization of the Financial System

The recent financial crisis has revealed many short comings of the existing financial System. Both in the design a well as in the enforcement of laws, rules and regulations.

Incentives of people working in the financial industry were tuned towards excessive risk taking without a long term perspective.

Moreover, many of those activities were hidden in special investment vehicles, dark pools and other areas of shadow banking.

A rigorous reform has been started to correct this misbehavior. Moreover, currently radical new forms of banking evolved as a reaction to the financial crisis: bitcoin, a peer to peer transaction method, crowd funding, wikifolio, robo advisers and a rich set of apps taking over traditional roles of the financial market. I argue that with respect to financial stability one should not be too optimistic about this electronic financial revolution, called fintech.  Since the underlying source of misbehavior in the financial industry and other areas of the economy origins in deep routed human behavior it is to be expected that also this new world will create its bubbles and crashes, as has already been seen for bitcoins. Bubbles and crashes are a fact of live independent of the financial system. Besides simple and rigorous regulation a good education of the people participating in the financial system is needed.

(Abstract nur auf Englisch verfügbar)

Thorsten Hens

1981 Abitur, Engelbert von Berg Gymnasium, Wipperfürth
1984 Pre-Diploma in Computer Science, Bonn University
1988 Diploma in Economics, Bonn University
1992 PhD, Bonn University (European Doctoral Programme)
1996 Habilitation, Bonn University
1984 – 1988 Teaching Assistant, Dept. of Business Administration and Economics Department, Bonn University
1988- 1992 Research Assistant and Lecturer, Economics Department II (Prof. Werner Hildenbrand), Bonn University
1993 January – August, Visiting Assistant Professor, Economics Department, Stanford University (USA)
1992- 1996 Assistant Professor, Economics Department II (Prof. Werner Hildenbrand), Bonn University
1999 February – March, Visiting Professor for Economics, CERMSEM, Paris 1
1996- 1999 Professor for Economic Theory, University of Bielefeld, Germany
1999- 2006 Full Professor for Financial Markets and Monetary Macroeconomics,
Institute for Empirical Research in Economics, University of Zurich
2001 Adjunct Professor for Financial Economics, Department of Finance, Norwegian School of Economics, Bergen, Norway
2006 Full Professor for Financial Economics, Department of Banking and Finance, University of Zurich

(CV nur auf Englisch verfügbar)

Donatoren und Partner

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.

Supporter

Medienpartner