Wasser – ein öffentliches oder privates Gut?



Sechster Wissenschafts Dialog
10. bis 12. Oktober 2007

08:30

Registrierung der Teilnehmer

10:30

Eröffnung der Konferenz

Klaus Hug

Präsident des Stiftungsrates

10:45

Vorsitz: Klaus Hug

Wasser

Gerd Folkers

Collegium Helveticum, Zurich

11:30

Vorsitz: Klaus Hug

Fakten und Probleme

Wolfgang Kinzelbach

ETH Zürich

12:45

Mittagessen

13:30

Vorsitz: Ulrich W. Suter

Unser technisches Werkzeug

Janet Hering

EAWAG, Dübendorf

14:30

Vorsitz: Ulrich W. Suter

Sozioökonomische Probleme

Bernard Barraqué

CNRS, Paris

16:00

Vorsitz: Ulrich W. Suter

Workshops zu vier Themen

Die Referenten & Mitglieder der Studienstiftung

18:30

Nachtessen

20:00

Vorsitz: Dominik Galliker

Öffentlicher Abend: Wem gehört das Wasser?

Die Mitwirkenden

22:00

Schlummertrunk

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

08:40

Vorsitz: Michelle Grant

Projekt Stopp der Abholzung

Fabio Seguara

International Student Initiative for Action on Climate Change (ISIACC)

09:20

Vorsitz: Michelle Grant

Zukunft des Wasser in Bolivien

Carla Gomez / Georgina Catacora

ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

09:50

Vorsitz: Michelle Grant

Zukunft des Wassers in Australien

Alexander Marks / Christopher Hedemann

ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

10:20

Vorsitz: Michelle Grant

Zukunft des Wassers in Egypten

Sarah Youssef / Sara El Sayed

ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

10:50

Vorsitz: Michelle Grant

Zukunft des Wassers in Südafrika

Jess Schulschenk / Katy Lannas

ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

11:20

Vorsitz: Michelle Grant

Gruppenarbeit – Was ist zu machen und wie machen wir es möglich?

Moderatoren von ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

12:30

Mittagessen

13:30

Vorsitz: Peter Rieder

Was umfasst die private Wasserversorgung

Jack Moss

AquaFed, Paris

14:30

Vorsitz: Peter Rieder

Ein Beispiel: Wassermanagement in Spanien

Alberto Garrido

Technical University of Madrid

15:30

Vorsitz: Peter Rieder

Warum ist Wasserversorgung eine öffentliche Aufgabe

Kurt Rüegg

ewl, Luzern

16:30

Vorsitz: Peter Rieder

Diskussion im Plenum

Rolf Probala / Kurt Rüegg / Alberto Garrido / Jack Moss

17:30

Abendveranstaltung auf dem Titlis

06:30

Morgenaktivität «In the Spirit of the Location»

09:00

Vorsitz: Hans Heinimann

Projekt Vorschlag (YES)

Junge Studenten

ETHsustainability und Youth Encounter on Sustainability (YES)

09:30

Vorsitz: Hans Heinimann

Überprüfung grundlegender Annahmen über das Wassermanagement

Junge Studenten

Schweizerische Studienstiftung

10:00

Vorsitz: Hans Heinimann

Wassermanagement eines globalen Nahrungsmittelunternehmens

Christian P. Frutiger

Nestlé S.A., Vevey

10:45

Vorsitz: Hans Heinimann

Potenzielle Konfliktfelder

Thomas Bernauer

CIS, ETH und Universität Zürich

11:30

Vorsitz: Hans Heinimann

Weg zum Wassermanagement der Zukunft

Mark W. Rosegrant

CGIAR, Washington

12:30

Schlusswort und Ausblick

Klaus Hug

Präsident des Stiftungsrates

12:45

Mittagessen

Partner

Nach einer längeren Phase der fruchtbaren Zusammenarbeit wurde im Juni 2007 eine enge Partnerschaft vereinbart. Das Collegium Helveticum ist ein von Universität Zürich und ETH Zürich gemeinsam getragenes Institut.

Der ETH-Rat ist verantwortlich für die strategische Führung des ETH-Bereichs und übernimmt die Aufsicht über dessen Institutionen. Die enge Partnerschaft zum ETH-Rat seit dem Jahr 2000 trägt zu einem erfolgreichen Fortbestehen der Stiftung Academia Engelberg bei.

Die Helvetia ist eine qualitätsorientierte Allbranchenversicherung mit über 150 Jahren Erfahrung. Die Stiftung Academia Engelberg ist überzeugt, durch die Partnerschaft ab 2015 wichtige Synergien nutzen zu können.

2014 ist die Stiftung Academia Engelberg eine Partnerschaft mit der Universität Lund aus Schweden eingegangen. Die Universität wurde im Jahre 1666 gegründet, jedoch bestand schon 1425 das Studium generale, ein Vorgänger der heutigen Universität.

Die Stiftung fördert die Erforschung der verbindenden humanen Grundlagen der Wissenschaften. Die Stiftung Academia Engelberg und die Stiftung Humanwissenschaftliche Grundlagenforschung haben für die Jahre 2011 bis 2015 eine Zusammenarbeit vereinbart.

Mit Singularity 2030 besteht seit 2016 eine Partnerschaft. Ziel es es, Synergien bei der Vermittlung von wissenschaftlicher Forschung über Singularity (künstliche Intelligenz / biologische Intelligenz) an die breite Öffentlichkeit und Unternehmerkreise zu nutzen.

Die Stavros Niarchos Foundation ist eine der weltweit führenden internationalen philanthropischen Organisationen. Sie unterstützt die Aktivitäten der Stiftung Academia Engelberg seit 2013 und ermöglicht damit massgeblich die Summerschool.

Seit Sommer 2013 besteht eine Partnerschaft mit der Universität Luzern. Und seit 2016 auch eine partnerschaft mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern. Mit diesen Partnerschaften werden Synergien genutzt und gemeinsame Projekte geprüft und realisiert. Die Universität Luzern besteht derzeit aus drei Fakultäten, nämlich der Theologischen, der Kultur- und Sozi-alwissenschaftlichen und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Im Fokus der Stiftung steht die Förderung von Organisationen in den Bereichen Kultur und Kunst, Architektur, Design, Musik, Sport, Bildung und Wissenschaft. Sie ist seit 2014 Partner der Stiftung Academia Engelberg.